+
Die Spitzenkandidaten der Partei Alternative für Deutschland (AfD) für die Bundestagswahl, Alexander Gauland (r) und Alice Weidel. Foto: Bernd von Jutrczenka

Drei Wochen vor Bundestagswahl

AfD rückt in nächster Umfrage auf Platz drei vor

Nach Infratest dimap sieht auch das Institut Insa die AfD auf Platz drei hinter Union und SPD. Laut Insa käme die rechte Partei auf rund 10,5 Prozent, die FDP auf 8,5 Prozent. Die Grünen liegen bei 6,5 Prozent.

Berlin (dpa) - Die AfD ist knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl in Umfragen im Aufwärtstrend. Nach Infratest dimap sieht auch das Institut Insa die rechte Partei auf Platz drei hinter Union und SPD.

Wie Insa im Auftrag der "Bild"-Zeitung (Dienstag) ermittelte, läge die Alternative für Deutschland bei 10,5 Prozent, wenn am kommenden Sonntag Wahl wäre. Das ist ein Plus von 0,5 Prozentpunkten. Damit schiebt sich die AfD im Kampf um Platz 3 hinter Union und SPD an der Linken vorbei, die bei 10 Prozent verharrt. Die FDP kann ebenfalls einen halben Punkt zulegen und liegt bei 8,5 Prozent. Die Grünen bleiben bei 6,5 Prozent. CDU/CSU verlieren demnach einen halben Punkt und kommen auf 36,5 Prozent. Die SPD geht ebenfalls um einen halben Punkt runter auf 23,5 Prozent. Damit käme die große Koalition nur noch auf 60 Prozent. Bei der Wahl 2013 hatte sie noch 67,2 Prozent erreicht.

Infratest dimap hatte jüngst ermittelt, dass sich die AfD im Laufe des Augusts von 8 auf 11 Prozent verbessern konnte. Andere Umfrageinstitute sehen die rechte Partei zwischen 7 und 9 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
An die Seite der Seenotretter im Mittelmeer wird die deutsche Organisation Jugend Rettet so schnell nicht zurückkehren können. Das Rettungsschiff bleibt beschlagnahmt. …
Rettungsschiff "Iuventa" bleibt beschlagnahmt
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Die Nationale Akademie der Wissenschaften hat eine Stellungnahme zu Flüchtlingen veröffentlicht. Sie warnen eindringlich vor einem schwerwiegendem Versäumnis bei der …
Experten: Dieses Versäumnis im Umgang mit Flüchtlingen könnte schwere Folgen haben
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten
Der Präsident des Zentralrates der Juden  rät davon ab, sich in Großstädten öffentlich mit einer Kippa zu zeigen - wenn auch mit gemischten Gefühlen.
Zentralrat der Juden warnt vor Tragen der Kippa in deutschen Großstädten
Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen
Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Bei den Krankenkassen herrscht …
Spahn will Abbau von Krankenkassen-Rücklagen

Kommentare