+
Thüringens AfD-Landeschef Björn Höcke sollte bei der Veranstaltung sprechen.

Wirt angeblich unter Druck gesetzt

Mit Höcke: AfD sagt „Politisches Starkbierfest“ ab

Deggendorf -  Die rechtspopulistische AfD hat ein für Sonntag in Deggendorf geplantes „Politisches Starkbierfest 2016“ abgesagt, das als Ersatz für den Politischen Aschermittwoch geplant gewesen war.

Bei dem Termin sollte unter anderem der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke sprechen. Der Wirt der für die Veranstaltung gebuchten Gaststätte habe einen Rückzieher gemacht. Er habe massiven Druck von AfD-Gegnern bekommen, sagte der Bezirksvorsitzende Niederbayern, Stephan Protschka. Der Wirt selbst wollte sich öffentlich nicht äußern.

Protschka sagte, es habe mehr als 200 Anmeldungen für die Veranstaltung gegeben, die ursprünglich als Ersatz für den Politischen Aschermittwoch geplant war. Alle Parteien hatten die traditionellen Aschermittwochs-Veranstaltungen im Februar aus Respekt vor den Opfern des Zugunglücks von Bad Aibling ausfallen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Nun traf die FDP eine Entscheidung - gegen die Viererkoalition.
Jamaika-Aus! Lindners FDP bricht Verhandlungen ab - Seehofer dankt Merkel
Jamaika gescheitert: Kommen jetzt Neuwahlen?
Die Jamaika-Verhandlungen wurden von der FDP abgebrochen. Gibt es Neuwahlen? Alle Infos finden Sie hier.
Jamaika gescheitert: Kommen jetzt Neuwahlen?
Jamaika-Sondierungen sind gescheitert
Am Schluss hat es doch nicht gereicht. Kein Vertrauen, das für vier Jahre ausreichen würde, sagt die FDP und zieht die Reißleine. Was nun, Frau Merkel?
Jamaika-Sondierungen sind gescheitert
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“

Kommentare