+
AfD-Mitglieder während einer Parteiveranstaltung. Die Partei kommt derzeit bundesweit auf fünf Prozent. Foto: Uwe Zucchi

Besten Werte seit Frühjahr

AfD schafft es wieder über die Fünf-Prozent-Marke

Hamburg - Zum ersten Mal seit dem Frühjahr liegt die AfD einer Umfrage zufolge wieder bei fünf Prozent der Stimmen. Wie aus dem aktuellen Wahltrend des Magazins "Stern" und RTL hervorgeht, konnte sich die eurokritische Partei um einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche verbessern.

Die Unionsparteien CDU/CSU halten sich bei 40 Prozent, die SPD bleibt bei 24 Prozent. Auch bei den Grünen und der Linken verändert sich mit jeweils 10 Prozent nichts. Die FDP verharrt bei 5 Prozent.

Der Anstieg der Beliebtheit der AfD ergibt sich aus höheren Beliebtheitswerten in Bayern, wo sie von vier auf sechs Prozent zulegte, und in Ostdeutschland, wo sie ihren Zuspruch von sieben auf elf Prozent steigerte. In den übrigen Bundesländern liegt die AfD weiter bei vier Prozent. Forsa-Chef Manfred Güllner kommentiert: "Mit seinen Attacken gegen Kanzlerin Angela Merkel und ihre Flüchtlingspolitik hat der bayerische CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer offenbar die Ausländerfeindlichkeit - und damit das Kernthema der AfD - wieder salonfähig gemacht."

Die Beliebtheit von Angela Merkel bleibt unverändert bei 49 Prozent. Die Kanzlerin hatte in der vergangenen Woche Sympathiepunkte eingebüßt und den niedrigsten Wert in diesem Jahr erreicht. Bei der sogenannten Kanzlerpräferenz - wenn also die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte - kann Vizekanzler und SPD-Chef Gabriel einen Prozentpunkt mehr auf sich vereinigen, liegt mit 14 Prozent aber 35 Prozentpunkte hinter Merkel.

Wahltrend-Mitteilung des "Stern"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein "Ja". Aber auch die Gegner …
SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um eine gute Startposition im Rennen um die Merkel-Nachfolge. Um ihre Kritiker zu beruhigen, spannt sie die …
Merkel bindet Kritiker Spahn ins Kabinett ein
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Merkels Ministerliste fürs Kabinett steht - Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei

Kommentare