+
Horst Seehofer bei der Plenarsitzung im Bayerischen Landtag.

"Nicht ernstzunehmen"

AfD hält Seehofers Steuersenkungsversprechen für Mogelpackung

Berlin - Am Mittwoch hat der CSU-Chef Horst Seehofer die "größte Steuersenkung aller Zeiten" angekündigt. Tags drauf reagiert die Afd rüde.

Die AfD hält die von CSU-Chef Horst Seehofer angekündigte „größte Steuersenkung aller Zeiten“ für eine Mogelpackung. „Ausgerechnet jetzt fällt ihm das Thema Steuern ein, das die Union nun vermutlich bis zum Wahltermin in einem Jahr bedienen wird - das kann kein vernünftiger Mensch ernstnehmen“, sagte AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel am Donnerstag. Deutschland brauche eine Reform zur Vereinfachung des Steuersystems sowie eine deutliche Senkung der Abgaben und der Steuerlast. Seehofers Ankündigung sei dagegen „nicht ernstzunehmen“.

Bayerns Ministerpräsident Seehofer hatte am Mittwoch eine große Steueroffensive angekündigt. „Das ist die größte Steuersenkung aller Zeiten“, sagte er im Landtag in München. In Deutschland gebe es so hohe Steuereinnahmen wie nie zuvor, deshalb sei nun der richtige Zeitpunkt gekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Die französische Rechtspopulistin Le Pen setzt sich in ihrer Partei durch - erst einmal. Ihr langjähriger Vertrauter Philippot nimmt hingegen seinen Hut. Wohin steuert …
Machtkampf bei Front National eskaliert: Le Pens Vize geht
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Willy Brandt ist wieder da: Die SPD Nürnberg hat einen 23 Jahre alten Mann in die Partei aufgenommen, der denselben Namen wie der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik …
Neuanfang: Willy Brandt bekommt sein SPD-Mitgliedsbuch
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Der philippinische Präsident Duterte kennt im Kampf gegen Drogenkriminalität keine Grenzen: Sollten sich Vorwürfe erhärten, will er sogar seinen eigenen Sohn von der …
Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen

Kommentare