Reaktion auf Berichte

AfD-Spitze: Parteimitglieder sollen diese Facebook-Gruppe verlassen

Mehrere Mandatsträger der AfD sollen sich in einer extrem rechten Facebook-Gruppe tummeln. Nun will die Parteiführung gegensteuern - mit einer klaren Aufforderung.

Berlin/Dresden - Die AfD-Spitze hat alle Parteimitglieder aufgefordert, eine geschlossene rechte Facebook-Gruppe mit dem Namen „Die Patrioten“ zu verlassen. In einem Beschluss des Bundesvorstandes, der diese Woche per Rundbrief an alle Mitglieder ging, heißt es zur Begründung, in Dialogen und Diskussionen dieses Forums seien zum Teil „Kommentare zu lesen, die mit dem Selbstverständnis der AfD und unserem Grundsatzprogramm nicht (mehr) zu tun haben“. Durch Mitgliedschaft in dieser Gruppe werde der Eindruck erweckt, „man würde dem dort geäußerten Gedankengut möglicherweise neutral gegenüberstehen, es billigen oder diesem sogar zustimmen“.

Der Tagesspiegel hatte in der vergangenen Woche berichtet, mindestens 14 Mandatsträger der AfD aus Bundestag und Landtagen hätten in der Gruppe eigene Beiträge gepostet oder Beiträge anderer Nutzer kommentiert. Einige der mehr als 27.000 Mitglieder der öffentlich nicht zugänglichen Gruppe posten das AfD-Logo als Teil ihres Profilbildes.

Steinmeier: Sachsen nicht stigmatisieren

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat unterdessen nach den jüngsten Wahlerfolgen der AfD in Sachsen vor einer Stigmatisierung des Bundeslandes gewarnt. Viele Ursachen und Faktoren für die Entwicklung dort ließen sich ebenfalls in anderen Regionen Deutschlands finden, sagte er am Dienstag auf einem Forum zur Demokratie in der Dresdner Dreikönigskirche. „Doch die Summe hier - sagen wir in Freital, Meißen, Clausnitz und Bautzen - die Summe ist das Problem.“ Die Sachsen schienen in ihrer eigenen Wahrnehmung an den Erfolgen ihrer Heimat nicht angemessen teilzuhaben.

Das sei wohl nicht die ganze Erklärung, aber vielleicht ein Element, warum Wut auf das sogenannte Establishment in Politik und Medien so groß geworden sei, sagte Steinmeier. Er wolle aber nicht zu denen gehören, die zur Stigmatisierung des Freistaates beitrügen und ein ganzes Land als rechts und rassistisch bezeichneten.

Lesen Sie auch: „Wohl ein Bierchen zuviel“ - AfD Salzgitter hetzt auf Facebook

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
Brexit-Verhandlungen fast am Ziel - Kabinett billigt Entwurf für Abkommen mit EU - May erleichtert
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
First Lady Melania Trump hat sich öffentlich für die Entlassung einer ranghohen Regierungsmitarbeiterin ausgesprochen. Ihr Gatte Donald twittert verärgert gegen Merkel …
Ausgerechnet! Fox News unterstützt CNN im Rechtsstreit mit Weißem Haus 
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel …
Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig
In Abgrenzung zu Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer aufs falsche Pferd gesetzt: Ihre Äußerungen über die Ehe für alle sind nicht konservativ, sondern …
Kramp-Karrenbauers Angriff auf Ehe für alle: Nicht konservativ, sondern muffig

Kommentare