+
AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland.

AfD-Spitzenkandidat

Gauland vergleicht Schulz und Merkel mit „Mafiabossen“

Die heftige Kritik von Martin Schulz an Angela Merkel hat nun auch die AfD auf den Plan gerufen. Deren Spitzenkandidat Alexander Gauland wird bei seiner Attacke gegen Kanzlerkandidat und Kanzlerin persönlich.

Potsdam - Die AfD spricht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz das Recht ab, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu kritisieren. „Wenn ein Mafiaboss dem anderen gesetzwidriges Verhalten vorwirft, wird sich ein ähnliches Gefühl aufdrängen, wie nach der Rede von Martin Schulz am Wochenende“, sagte der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, am Montag. Wenn Schulz, der wie kein Zweiter für „eurokratische Demokratieferne“ stehe, Merkel einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorwerfe, gelte das Sprichwort „Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen“.

„Anschlag auf die Demokratie“ wirft hohe Wellen

Schulz hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der gesamten Union am Wochenende einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorgeworfen, indem sie sich vor inhaltlichen Aussagen drücke. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sah darin eine Grenzüberschreitung. Auch von CSU-Chef Horst Seehofer kam Kritik

Gauland warf Union und SPD nun vor, sie hätten in den vergangenen Jahren gemeinsam Diskussionen über drängende Fragen verhindert und dadurch die Wahlbeteiligung immer weiter verringert. Dieser Trend sei erst durch die AfD umgekehrt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartz-IV-Empfänger bekommen ab 2019 acht Euro mehr
Hartz-IV-Empfänger bekommen ab Anfang 2019 mehr Geld: Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch die Anhebung des Regelsatzes für alleinstehende Erwachsene um acht Euro …
Hartz-IV-Empfänger bekommen ab 2019 acht Euro mehr
Laschet: Kein Besuch mit Erdogan in Kölner Zentralmoschee
Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip …
Laschet: Kein Besuch mit Erdogan in Kölner Zentralmoschee
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
„Unverhältnismäßig“: Hessen will Fahrverbote für ältere Diesel anfechten
Das Land Hessen wehrt sich gegen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Frankfurt am Main ab Februar.
„Unverhältnismäßig“: Hessen will Fahrverbote für ältere Diesel anfechten

Kommentare