+
Interne Machtkämpfe und zuletzt schlechtere Umfragewerte schaden dem Mitgliederstand der AfD bisher nicht. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

AfD trotz Dauerstreits weiter mit Mitgliederzuwachs

Berlin (dpa) - Trotz interner Machtkämpfe und zuletzt schlechteren Umfragewerten freut sich die AfD weiter über Mitgliederzuwachs. "Wir verzeichnen nach wie vor einen Aufwärtstrend mit rund 100 Eintritten netto monatlich", sagte Parteisprecher Christian Lüth dem Handelsblatt (Online).

Der Rücktritt von Hans-Olaf Henkel aus dem AfD-Bundesvorstand und der Richtungsstreit in der Parteispitze hätten sich nicht auf die Mitgliederstatistik ausgewirkt.

Laut einer internen Auswertung, die dem "Handelsblatt" vorliegt, zählte die Alternative für Deutschland (AfD) am 29. April 21 226 Mitglieder. Hinzu kommen 1502 sogenannte Förderer, die bei Bundesparteitagen allerdings nicht stimmberechtigt sind, aber regelmäßig spenden.

Lüth wies darauf hin, dass die Parteieintritte von den Kreisverbänden erfasst und dann "nach oben" gemeldet würden, während die Austritte direkt über die Bundesgeschäftsstelle in Berlin liefen. "Das heißt, dass sich eine gewisse zeitliche Verzerrung ergibt." Am positiven Trend ändere dies aber nichts.

Die AfD war 2013 von Gegnern der Euro-Rettungspolitik gegründet worden. Sie scheiterte bei der letzten Bundestagswahl knapp an der Fünf-Prozent-Hürde und ist heute in vier Länderparlamenten vertreten.

AfD-Bundesvorstand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble weist Kritik zurück
Wolfgang Schäuble widerspricht FDP-Chef Christian Lindner und dessen Aussagen bezüglich seiner Rolle als Bundesfinanzministers. Er sei eben keineswegs ein einfacher …
Schäuble weist Kritik zurück
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
Berlin (dpa) - Die Kapazitäten der Bundesanwaltschaft werden einem Medienbericht zufolge immer stärker durch Terrorismus in Anspruch genommen.
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorismus beschäftigt
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
Während die Union mit den Grünen und der FDP eine mögliche Koalition sondiert, rumort es parteiintern weiter. Besonders das Umfeld von CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn …
„CDU degeneriert“: Attacken gegen Merkel aus eigenen Reihen werden schärfer
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik
Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, …
SPD in Sachsen will „Systemwechsel“ und andere Finanzpolitik

Kommentare