+
In der aktuellen Emnid-Erhebung kommt die AfD auf 13 Prozent. Foto: Oliver Dietze

Emnid-Umfrage

AfD und FDP steigen in der Wählergunst

Berlin (dpa) - Während Union und SPD eine Neuauflage der großen Koalition verhandeln, steigen AfD und FDP in der Wählergunst. In einer Emnid-Erhebung für die "Bild am Sonntag" kommt die AfD nun auf 13 Prozent, die FDP auf 9 Prozent. Beide Parteien verbesserten sich gegenüber der Vorwoche um je einen Zähler.

Die Union verliert dagegen an Zustimmung. Die CDU/CSU kommt auf 33 Prozent, ein Punkt weniger als vor einer Woche. Die SPD bleibt bei 20 Prozent. Auch Grüne (11 Prozent) und Linke (10 Prozent) bleiben unverändert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Eigentlich gehört sie zu Theresa Mays Regierungsmehrheit - aber im Brexit-Streit platzt der Abgeordneten Anna Soubry der Kragen. Sie rechnet mit Kollegen …
Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Das juristische Tauziehen um zwei in der Türkei festgehaltene griechische Soldaten geht weiter. Die Männer bleiben vorerst in türkischer Untersuchungshaft.
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
Warschau (dpa) - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt.
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.