+
Wegen der Umfragewerte verschnupft? AfD-Fraktionschefin Alice Weidel und Alexander Gauland putzen sich synchron die Nase. Foto: Michael Kappeler

ARD-Deutschlandtrend

AfD verliert in Umfrage - SPD im leichten Aufwind

Köln (dpa) - Die AfD als größte Oppositionsfraktion im Bundestag sackt nach einer neuen Umfrage in der Wählergunst leicht ab. Laut aktuellem "Deutschlandtrend" des ARD-"Morgenmagazins" kommt sie auf 13 Prozent aller Wählerstimmen.

Das sind im Vergleich zur Umfrage von Anfang März zwei Prozentpunkte weniger. Der SPD gelingt dagegen in kleinen Schritten der Weg aus dem Umfragetief heraus: Sie legt demnach um einen Punkt auf 19 Prozent zu. Der Koalitionspartner CDU/CSU kommt auf 33 Prozent (-1).

Die Grünen und die Linkspartei gewinnen mit jeweils einem Prozentpunkt leicht hinzu: Für die Grünen würden laut der Umfrage 12 Prozent und für die Linkspartei 10 Prozent der Wähler stimmen, wenn am Sonntag ein neuer Bundestag gewählt werden würde. Die Stimmen für die FDP bleiben bei unverändert 9 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Eine Waldorfschule in Berlin hat das Kind eines AfD-Politikers abgewiesen. SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres schaltete die Schulaufsicht ein.
Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab - Der Fall schlägt hohe Wellen
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
Ein noch nicht veröffentlichter Bericht des US-Senats kommt offenbar zu einem brisanten Schluss: Russland habe online die Präsidentenwahl zugunsten Donald Trumps …
Trump-Gegner gezielt „abgelenkt“? US-Bericht wirft Russland Wahl-Beeinflussung vor
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
Am 29. März 2019 soll der Austritt Großbritanniens aus der EU wirksam werden. Trotz massiver Kritik warnt Premierministerin May vor einer erneuten Volksabstimmung.
May: Neues Brexit-Referendum wäre "irreparabler Schaden"
CDU-Spitze unterstützt weitere Einbindung von Merz
Erstmals nach 18 Jahren leitet mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine neue Vorsitzende die Beratungen der engsten CDU-Spitze. Es geht auch um ihren Gegenkandidaten …
CDU-Spitze unterstützt weitere Einbindung von Merz

Kommentare