+
Der AfD-Vize Alexander Gauland wetterte bei Maybrit Illner gegen den Islam.

AfD-Vize teilt aus

Gauland: So wetterte er bei Illner gegen Islam und Flüchtlinge

  • schließen

Mainz - In der Talkshow von Maybrit Illner ist auch der AfD-Vize Alexander Gauland geladen. Der nutzt prompt die Möglichkeit, um seine islamfeindlichen Ansichten zu verbreiten.

Alexander Gauland, stellvertretender Vorsitzende der AfD, fackelte am Donnerstagabend nicht lang, um die Position seiner Partei als Anti-Islam-Fraktion zu untermauern. Beim Polit-Talk zum Thema: "Angst vor der Parallelgesellschaft. Kann Deutschland Integration?" bei Maybrit Illner warf der AfD-Vize mit islamfeindlichen Aussagen nur so um sich. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", sagte der Politiker gleich zu Beginn der Talkrunde.  Deutschland sei eben "christlich-abendländisch und nicht muslimisch" und die Minarette, Moscheen und Imame haben in Deutschland sowieso nichts zu suchen.

Der Bundesparteitag der Alternativen für Deutschland steht unmittelbar bevor und so gab Gauland schon einmal einen Vorgeschmack darauf, wie das Grundsatzprogramm seiner Partei aussehen werde. Einer der Hauptsäulen wird dabei die Anti-Islam-Haltung sein. Und das, obwohl die meisten Deutschen die Islamkritik der AfD ablehnen.

Gauland: "Lösungen müssen sie anbieten"

Mit verbalen Zündeleien gegen den Islam ist die AfD schon in der Vergangenheit gut gefahren, wie die jüngsten Erfolge bei den Landtagswahlen zeigen - Gauland machte damit bei Maybrit Illner einfach weiter. "Ich habe die Flüchtlinge nie als Geschenk bezeichnet. Das würde ich nie machen", tönte er. Der Islam sei in Deutschland ein "Fremdkörper" und habe hier keine "kulturellen Spuren hinterlassen", so der Politiker weiter.

Keine kulturellen Spuren hinterlassen? Diese Aussage konnte Talk-Gast Sineb El Masrar dann doch nicht einfach so stehen lassen. Die Buchautorin ("Muslim Girl") stopfte Gaulands Bildungslücke und stellte klar: Ohne die islamischen Gelehrten wären die Lehren der griechischen Philosophen und die Aufklärung erst gar nicht in Gaulands Abendland überbracht worden.

Nach dem peinlichen Fauxpas war vom AfD-Politiker nicht mehr viel zu hören. Auf die eigentliche Kernfrage jedoch, ob Deutschland die Flüchtlinge integrieren kann und welche Lösungen die AfD habe, duckte sich Gauland einfach weg. Zum CDU-Politiker Jens Spahn gewandt, der ebenfalls Gast der Runde war, meinte Gauland nur lachend: "Lösungen müssen sie anbieten."

kus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebung eines Syrers eskaliert
Witzenhausen (dpa) - Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag im nordhessischen Witzenhausen versucht, die Abschiebung eines Syrers zu verhindern. Nachdem der …
Abschiebung eines Syrers eskaliert
Brüssel will Whistleblower besser schützen
Brüssel (dpa) - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. "Es sollte keine Strafe dafür …
Brüssel will Whistleblower besser schützen
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Er soll der einzige überlebende Attentäter der Anschläge in Paris 2015 sein: Salah Abdeslam. Jetzt ist der junge Franzose in Belgien verurteilt worden - aber zunächst …
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Gewinnt der Judenhass, fragt Anne Will - Kauder räumt ein ganz anderes GroKo-Problem ein
Übergriffe an Schulen, judenfeindliche Zeilen in Pop-Hits - Deutschland ist in Sorge. Bei „Anne Will“ werden Schuldige gesucht. Aufhorchen lässt ein themafremdes …
Gewinnt der Judenhass, fragt Anne Will - Kauder räumt ein ganz anderes GroKo-Problem ein

Kommentare