+
Obgleich Gauland nach eigenem Bekunden keine Ahnung von Fußball hat, spricht er kaum noch von etwas anderem. Foto: Bernd Settnik/Archiv

AfD-Vize Gauland findet Nationalelf nicht so richtig deutsch

Nationale Gefühle sind dem AfD-Mann Gauland nicht fremd. Mit Fußball kann er dagegen nichts anfangen. Trotzdem redet er gerne über Jogis Jungs.

Berlin (dpa) - Die deutsche Nationalelf setzt bei AfD-Vize Alexander Gauland keine nationalen Gefühle frei. "Eine deutsche oder eine englische Fußballnationalmannschaft sind schon lange nicht mehr deutsch oder englisch im klassischen Sinne", sagte der stellvertretende Parteichef dem "Spiegel".

Der Profifußball sei "keine Frage der nationalen Identität mehr". Vielmehr gehe es um Geld, sagte der Brandenburger AfD-Fraktionsvorsitzende, der nach eigenem Bekunden keine Ahnung von Fußball hat.

Dass der muslimische Nationalspieler Mesut Özil Fotos von seiner Pilgerfahrt nach Mekka verbreitet habe, sei für eine Partei wie die AfD, die den Islam nicht als Teil Deutschlands betrachte, "sehr gewöhnungsbedürftig".

Die Grünen empfahlen den AfD-Politikern eine kollektive Fernsehpause während der Fußball-Europameisterschaft, die am kommenden Freitag beginnt. "Wenn Gauland und die AfD den Anblick von Özil, Boateng und Co. nicht ertragen können, sollen sie doch einfach den Fernseher während der EM ausschalten, aber bitte die Öffentlichkeit mit ihren albernen Tiraden gegen unsere Mannschaft verschonen", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janacek, dem "Handelsblatt".

Gauland hatte sich am vergangenen Wochenende mit einer Äußerung zur Welt des Fußballs in die Nesseln gesetzt. Der rechtskonservative Politiker hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" mit Bezug auf den Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng gesagt: "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

Damit löste er einen Sturm der Empörung aus. Der in Berlin geborene Boateng hat eine deutsche Mutter und einen ghanaischen Vater. Der AfD-Bundesvorstand hatte als Reaktion auf die Empörungswelle später erklärt: "Wir sind stolz auf unsere Nationalmannschaft und auch stolz auf all diejenigen, welche für sie spielen (...)."

Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah sagte der Deutschen Presse-Agentur. Gaulands Kommentar zu Boateng sei lächerlich. "Vielleicht findet er noch die Zeit, sich mal hinzusetzen und zu überlegen: "Was habe ich da für einen Mist erzählt?"." 2001 war Asamoah als erster gebürtiger Afrikaner für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aufgelaufen. Er sah sich seinerzeit selbst rechtsextremer Hetze ausgesetzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Berlin (dpa) - Angesichts der Wohnungsnot in vielen Ballungsräumen hält der Deutsche Städtetag den Neubau von 400.000 Wohnungen im Jahr für erforderlich. Davon müssten …
Städtetag: Neubau von 400.000 Wohnungen pro Jahr nötig
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien
Der Bayerntrend wenige Wochen vor der Landtagswahl offenbart: Die CSU muss sich wohl auf einen Regierungspartner einstellen. Die möglichen Kandidaten frohlocken bereits.
Nach Bayerntrend: So positionieren sich die Oppositionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.