+
Beatrix von Storch sieht im Islam eine Bedrohung.

Rechtspopulisten ernten harsche Kritik

AfD hält an Anti-Islam-Kurs fest - "verbale Stinkbomben"

Berlin - Die AfD macht weiter Front gegen den Islam. Trotz der herben Kritik an ihren Thesen. Die Empörung darüber hält an.

Die AfD legt ungeachtet der vehementen Kritik an ihrem strikten Anti-Islam-Kurs weiter nach. „Die größte Bedrohung für Demokratie und Freiheit geht heute vom politischen Islam aus“, sagte die AfD-Vizevorsitzende Beatrix von Storch der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Auch antisemitische Übergriffe hätten heutzutage überwiegend einen islamistischen Hintergrund.

Von Storch und der zweite Vizevorsitzende der rechtspopulistischen Partei, Alexander Gauland, hatten am Wochenende den Islam zur Ideologie erklärt, die nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sei. Er sei ein „Fremdkörper“ in Deutschland, der hier „keine Heimat finden“ könne.

Für diese Thesen ernteten sie scharfe Kritik und entschiedenen Widerspruch. So stellte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) klar: „Die Praxis hat gezeigt, dass die übergroße Mehrzahl der Muslime hier im Rahmen des Grundgesetzes ihre Religion ausübt.“ Merkel verwies zudem auf die grundgesetzlich garantierte Freiheit der Religionsausübung, „und das gilt natürlich auch für Muslime in unserem Land“.

Özdemir: "AfD wirft verbale Stinkbomben"

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann warf der AfD eine „pauschale Verunglimpfung aller friedlichen Muslime“ vor. „Das ist ein weiterer Versuch der AfD, die deutsche Gesellschaft zu spalten“, sagte er der „Rheinischen Post“ (Dienstag).

„Erneut wirft die AfD verbale Stinkbomben und verpestet den politischen Diskurs“, sagte der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir der „Huffington Post“. „In Deutschland gilt die Religionsfreiheit, selbstverständlich auch für Muslime. Es ist eine wichtige Aufgabe, den Islam in Deutschland einzubürgern.“

Die Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Cemile Giousouf, sagte der „Huffington Post“: „Auf ihrem Marsch nach Rechtsaußen hat die AfD jedes Maß verloren.“ Giousouf bzeichnete AfD-Politiker als „in der Wolle gefärbte Rassisten auf der Suche nach dem nächsten Aufregerthema“.

Auch der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler sprach in der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Dienstag) von Rassismus: „Was die AfD hier macht, ist religiöser Rassismus. Der Nachwuchs der AfD kommt aus rechtsradikalen Zirkeln und Seminaren.“ Der Verfassungsschutz sollte die Entwicklung der AfD genau beobachten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Wahlbeobachter werden mit Schlägen von Urnen ferngehalten
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Wahlbeobachter werden mit Schlägen von Urnen ferngehalten
CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen
Die CSU lässt im Asylstreit mit der Kanzlerin nicht locker und dreht vielmehr richtig auf: Kurz vor dem - für Merkel wichtigen - EU-Treffen zum Thema geben Seehofer und …
CSU triezt Merkel vor dem EU-Asyl-Treffen
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Asylstreit mit Merkel: Dieses Kalkül verfolgen die CSU-Alphatiere Seehofer, Söder und Dobrindt
Im Asylstreit zeigt sich die CSU-Spitze so geschlossen wie schon lang nicht mehr. Für Seehofer, Söder und Dobrindt geht es um viel - sogar um ihre politische Existenz.
Asylstreit mit Merkel: Dieses Kalkül verfolgen die CSU-Alphatiere Seehofer, Söder und Dobrindt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.