+
Fordert vom Zentralrat der Muslime ein klares Bekenntnis zum Grundgesetz: AfD-Parteivize Beatrix von Storch. 

Gespräch für Montag geplant 

AfD-Vize: Zentralrat der Muslime muss Grundgesetz akzeptieren

Berlin - Vor dem geplanten Treffen der AfD mit dem Zentralrat der Muslime hat Parteivize Beatrix von Storch ein eindeutiges Bekenntnis des Verbandes zum Grundgesetz gefordert.

"Voraussetzung für Gespräche ist die dauerhafte und vor allem uneingeschränkte Anerkennung des Grundgesetzes und aller Grundrechte", sagte von Storch der Deutschen Presse-Agentur. Aiman Mazyek, der Vorsitzende des Zentralrats, sehe das Grundgesetz bisher nur als "vorübergehend einzuhaltenden Vertrag" an.

Von Storch forderte eine Distanzierung von der sogenannten Kairoer Erklärung, die alle Menschenrechte unter den Vorbehalt der Scharia stelle. "Wenn es Mazyek ehrlich meint mit einer grundgesetzkonformen Auslegung des Islam, dann muss er sich auch von der Kairoer Erklärung distanzieren", sagte sie.

Das vom Zentralrat der Muslime angeregte Gespräch mit AfD-Chefin Frauke Petry und anderen soll am Montag in Berlin stattfinden. AfD-Sprecher Christian Lüth bestätigte eine entsprechende Einladung des Zentralrats. 

Wegen Nazi-Vergleich: Weidel sagt ab

AfD-Vorstandsmitglied Alice Weidel sagte ihre Teilnahme kurzfristig ab. Sie begründete dies unter anderem mit einem Vergleich Mazyeks von AfD und Nationalsozialisten. Darüber hatte zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet. Die AfD hatte Anfang Mai ein Parteiprogramm verabschiedet, in dem es heißt, "der Islam gehört nicht zu Deutschland". Als Reaktion auf das Programm hatte Mazyek erklärt, zum ersten Mal seit dem Ende der Nazi-Herrschaft gebe es in Deutschland eine Partei, "die erneut eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert und sie existenziell bedroht".

Petry sagte am Mittwoch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zu dem Treffen mit Mazyek: "Wir haben uns im Vorfeld genug gegenseitig beschimpft. Wir sollten jetzt endlich ins Gespräch kommen."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlingskrise: Schulz fordert in Rom eine solidarische EU
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Flüchtlingskrise: Schulz fordert in Rom eine solidarische EU
Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Die Wahlen 2016 hat Hillary Clinton verloren. Nun könnte sie aber nachkarten: In einem neuen Buch will Clinton über ausländische Einmischungen in die US-Demokratie …
Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU.
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten

Kommentare