+
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Petry attackiert Kanzlerin

AfD-Vorsitzende vergleicht Merkel mit DDR-Führungsspitze

Berlin - Die AfD hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingspolitik realitätsfernes Verhalten vorgeworfen und sie mit Politikern des untergehenden DDR-Regimes verglichen.

Die Vorsitzende der Alternative für Deutschland, Frauke Petry, erklärte am Mittwoch: „Die Regierungserklärung der Kanzlerin ist Ausdruck grenzenloser Arroganz und Regierungsunfähigkeit und erinnert fatal an das Verhalten des veralteten ZK der SED im Jahr 1989.“ Anstatt innerdeutsche und europäische Kritik ernstzunehmen, wiederhole Merkel „in einer autistisch anmutenden Weise die bereits offensichtlich gescheiterten Vorschläge“.

Die Hoffnung darauf, dass die Türkei die Aufgaben Deutschlands und der EU bei der Grenzsicherung übernehme, sei „einer deutschen Kanzlerin unwürdig“, sagte Petry. Merkel hatte in ihrer Regierungserklärung erneut betont: „Abschottung - das kann nicht die europäische Antwort sein“.

dpa

Lesen Sie auch zu diesem Thema:

News-Ticker zum EU-Gipfel

Sachsen-Anhalt-Umfrage: AfD bei 17 Prozent

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare