+
Georg Pazderski.

Trubel um Parteitag

AfD-Vorstand Pazderski: „In unserer Partei ist jeder ersetzbar“

Berlin - Kommt es am Wochenende auf dem AfD-Parteitag überhaupt zur Nominierung eines Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl? AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski ist sich da nicht so sicher.

AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski ist nach dem Rückzieher von Parteichefin Frauke Petry nicht mehr sicher, ob auf dem Kölner Parteitag überhaupt ein Spitzenkandidat für den Bundestagswahlkampf gewählt wird. „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir kein Spitzenteam und auch keinen einzelnen Spitzenkandidaten benennen werden“, sagte der Berliner Fraktionschef am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Er erwarte ohnehin, dass sich das gesamte Spitzenpersonal der Partei, inklusive der Landesvorsitzenden, im Wahlkampf engagiere, sagte Pazderski. „Wir punkten durch Themen, da sind die Köpfe nicht so wichtig“, fügte er hinzu. „In unserer Partei ist jeder ersetzbar“, betonte Pazderski, der selbst nicht für den Bundestag kandidiert.

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry hatte nach einem monatelangen Machtkampf am Mittwoch erklärt, sie stehe nicht als Spitzenkandidatin zur Verfügung. Gleichzeitig warb sie für ihren „Zukunftsantrag“, den sie auf dem Kölner Parteitag am Samstag zur Abstimmung stellen will. Er sieht vor, dass sich die AfD von der „Fundamentalopposition“ distanziert. Pazderski sagte, er könne sich mit Petrys Ziel, mittelfristig koalitionsfähig zu werden, identifizieren. Er befürchte aber, dass die Diskussion über den Antrag vom eigentlichen Auftrag an den Parteitag - das Wahlprogramm zu verabschieden - ablenken könne.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Politik-Experte erklärt: So tickt US-Präsident Trump wirklich
Erst Nein, dann wieder Ja - US-Präsident Donald Trump lässt Nordkoreas Diktator Kim Jong Un zappeln. Doch es geht um einen historischen Gipfel. Was wirklich dahinter …
Politik-Experte erklärt: So tickt US-Präsident Trump wirklich
Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen
Beim Flüchtlingsamt Bamf in Bremen gibt es reichlich Aufklärungsbedarf. Auf Probleme hat ganz wesentlich die zwischenzeitliche Leiterin der Bremer Außenstelle …
Bundespolizei soll in Bamf-Affäre Ermittler unterstützen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.