+
Der Parteichef der AfD, Bernd Lucke, spricht in Hamburg beim Wahlkampfendspurt der AfD. Foto: Axel Heimken

AfD wählt erst im Juni neue Spitze

Berlin (dpa) - Die Alternative für Deutschland (Afd) verschiebt die Wahl einer neuen Parteispitze auf den kommenden Juni. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, soll der ursprünglich für die zweite April-Hälfte geplante Wahlparteitag am 12. und 13. Juni stattfinden.

Nach dem kostspieligen Mitgliederparteitag in Bremen Ende Januar, zu dem mehr als 1800 AfD-ler erschienen waren, sollen zum nächsten Bundesparteitag im Juni nur Delegierte kommen.

In Bremen hatte sich die bürgerliche Protestpartei eine neue Satzung gegeben. Diese sieht eine schrittweise Verkleinerung des Bundesvorstandes von drei auf einen Vorsitzenden vor. Für den neuen Vorstand gilt der heutige Co-Vorsitzende Bernd Lucke schon als gesetzt.

Vor Jahresende will sich die AfD noch zu einem weiteren Parteitag treffen, um ihr Programm zu beschließen. Da es innerhalb der AfD zu Themen wie der Vorratsdatenspeicherung, dem TTIP-Freihandelsabkommen und der Haltung zum Islam dunterschiedliche Auffassungen gibt, dürfte bei diesem dritten Parteitag im laufenden Jahr noch einmal genauso heftig gestritten werden wie bei der Satzungsdebatte in Bremen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Horst Seehofer sieht zumindest nach außen die Stimmung innerhalb der CSU gelassen. Doch die Zusicherung, dass die CSU hinter Merkel als Kanzlerkandidatin stehe, lässt …
Wut in der CSU: „Problem ist das alte Gesicht Merkels“
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Brüssel - Zickzackkurs oder einfach nur geschickte Worte? Trumps jüngste Botschaft in Richtung EU klingt besser als die aus dem Januar. Aber es bleiben große Zweifel. …
Donald Trumps doppelte Botschaften an die EU
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
London - Die Labour-Opposition im britischen Parlament hat die Einladung an den neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem Staatsbesuch als verfrüht und einen …
Britische Opposition: Einladung an Trump ein „furchtbarer Fehler“
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste
Martin Schulz könnte sich mit der Korrektur der Agenda 2010 zum Kandidaten der kleinen Leute machen. Damit würde er aber nicht nur den Rechtspopulisten Stimmen abgraben …
Martin Schulz und die Agenda 2010: Gegen die Abstiegsängste

Kommentare