+
Rauchschwaden dringen während der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung der AFD Rheinland-Pfalz in Neuwied aus dem Untergeschoss des Saales.

Zwischenfall bei Petry-Rede

Rauchbombe war Ursache für Feueralarm bei AfD

Neuwied - Die AfD musste eine Wahlkampfveranstaltung in Neuwied wegen eines Feueralarms unterbrechen. Nun kommt der Grund für den Zwischenfall ans Licht.

Eine Rauchbombe auf einer Toilette hat zum Feueralarm beim AfD-Wahlkampfabschluss am Freitagabend in einem Hotel im rheinland-pfälzischen Neuwied geführt. Die Polizei in Koblenz bestätigte entsprechende Informationen des Senders SWR am Samstag. Der Alarm unterbrach die Rede der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry. Die rund 300 Zuhörer mussten vorübergehend ins Freie, bevor die Veranstaltung fortgesetzt wurde.

Vor dem Hotel protestierten laut Polizei rund 350 Demonstranten gegen die rechtspopulistische Partei. Umfragen sagen ihr bis zu elf Prozent bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz an diesem Sonntag voraus. Damit könnte sie drittstärkste Kraft im Mainzer Landtag werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare