Nach Erfolg bei der Bundestagswahl

AfD in Sachsen spuckt große Töne

Nach ihrem Erfolg bei der Bundestagswahl hat die sächsische AfD als Ziel für die nächste Landtagswahl ein Ergebnis von "30 Prozent plus X" formuliert. Und eine gewagte Prognose ausgegeben.

"In Sachsen können wir bei der Landtagswahl 2019 erstmals in Deutschland eine Regierung stellen", sagte der amtierende Landesvorsitzende Siegbert Droese der Zeitung "Welt" (Mittwochsausgabe). Er könne sich vorstellen, dass seine Partei für die Position des Regierungschefs "eine bundesweit geachtete Persönlichkeit" finde.

Bei der Bundestagswahl im September hatte die AfD in Sachsen 27 Prozent der Zweitstimmen erreicht und lag damit knapp vor der CDU im Freistaat. Nach dem historischen Triumph verließ allerdings die bisherige Bundesvorsitzende Frauke Petry die AfD und legte auch ihr Amt als Landesvorsitzende in Sachsen nieder. Ihr Nachfolger Droese sagte, Petry habe zwar große Fußstapfen hinterlassen - ihr Abgang sei aber auch eine Art Befreiung. "Mitunter hat sie die Partei gegängelt", sagte er.

AfD mancherorts bei über 40 Prozent 

CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte nach dem Debakel bei der Bundestagswahl angekündigt, sein Amt im Dezember abzugeben. Er war wegen des Aufstiegs der AfD in Sachsen zunehmend unter Druck geraten. In manchen Orten kam die AfD bei der Bundestagswahl auf über 40 Prozent. Als seinen Nachfolger schlug Tillich den Generalsekretär der sächsischen CDU, Michael Kretschmer, vor. Kretschmer hatte sein Direktmandat im Wahlkreis Görlitz an die AfD verloren.

Dem "Welt"-Bericht zufolge befindet sich AfD-Landeschef Droese in einem unternehmerischen Insolvenzverfahren, das bereits vor vier Jahren eröffnet wurde. Als Betreiber eines Restaurants im Leipziger Zentrum geriet er demnach in eine finanzielle Schieflage. Die Zeitung zitierte aus einer aktuellen Information einer Wirtschaftsauskunftei: "Die Person ist bekannt, harte Negativmerkmale. Kredite und Geschäftsverbindungen werden abgelehnt."

Droese sagte der Zeitung, das sei ein "schwarzer Punkt auf meiner ansonsten weißen Weste". Er bezifferte seine Schulden auf rund 300.000 Euro.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus: "Die Angst macht verrückt"
Rom/Panama (dpa) - Papst Franziskus hat auf seinem Weg nach Panama Kritik an der Grenzbefestigung zwischen den USA und Mexiko geübt. "Die Angst macht verrückt", sagte …
Papst Franziskus: "Die Angst macht verrückt"
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher

Kommentare