+
Hinter dem Logo der ZDF-Nachrichtensendung „heute“ ist eine Karte zu sehen, an der die AfD Anstoß nimmt.

Kuriose Forderung der Partei

„Nicht alle Latten am Zaun“ - AfD erntet Spott wegen ZDF-Karte

  • schließen

Berlin - Der AfD ist die Karte der „heute“-Sendung nicht deutsch genug: Sie fordert, dass die Landesgrenzen eingezeichnet werden. Das stößt auf Spott - und animierte sogar zu einer Büttenrede.

Vertreter der „Alternative für Deutschland“ haben genau hingesehen bei der ZDF-Nachrichtensendung „heute“. Und dabei ist ihnen aufgefallen, dass auf der Europakarte, die im Hintergrund des heute-Logos zu sehen ist, die Grenzen Deutschlands nicht eingezeichnet sind. Das will die AfD ändern - mit einem Antrag im Berliner Abgeordnetenhaus.

Wie der Express berichtet, fordert die AfD in dem Antrag folgendes: Der Berliner Senat solle beim ZDF-Fernsehrat darauf hinwirken, dass in der heute-Sendung eine zweite Karte eingeblendet wird. Auf dieser sollen die Umrisse Deutschlands deutlich zu erkennen sein. 

Begründet wird dies laut Berliner Zeitung mit dem Bildungsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks: „Solange die Eigenstaatlichkeit der Bundesrepublik gegeben ist, muss in einer deutschen Nachrichtensendung des ÖR auch gewährleistet werden, dass die Fernsehzuschauer, insbesondere auch die nachwachsenden Generationen, die aktuelle geographische Gestalt des eigenen Landes vor Augen haben“, wird aus dem AfD-Antrag zitiert. 

Abgeordnete anderer Fraktionen fühlen sich zum Narren gehalten

Die übrigen Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus reagierten mit Spott auf den Antrag. Anne Helm (Linke) sagte laut Express, der Antrag sei „Mumpitz“ und habe mit der Arbeit in dem politischen Gremium nichts zu tun. Karin Halsch (SPD) fühlt sich von der AfD zum Narren gehalten - zumal die Partei vor zwei Jahren schon einmal genau den gleichen Antrag eingebracht habe, und zwar im Brandenburger Landtag. Beim Kopieren des alten Antrags habe die AfD sogar vergessen, den Begriff „Landtag“ durch „Abgeordnetenhaus“ zu ersetzen“, schreibt die Berliner Zeitung in einem Kommentar.

Der FDP-Abgeordnete Stefan Förster nahm den AfD-Antrag sogar zum Anlass für eine Büttenrede im Abgeordnetenhaus: „Nun setzen Sie ab die Narrenkappe, und halten bei nächsten Mal besser die Klappe“, reimte er unter anderem und erntete dafür Applaus. Im Nachhinein stellte die FDP-Fraktion Försters gesamte Büttenrede via Twitter online.

„Herr Kollege, Sie sind eine Schande für dieses Haus“

AfD-Angeordneter Gottfried Curio warf den anderen Fraktionen vor, die nationale Identität Deutschland ins Lächerliche zu ziehen. Da hörte dann wiederum für Torsten Schneider, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, der Spaß auf: „Herr Kollege, Sie sind eine Schande für dieses Haus und haben nicht alle Latten am Zaun“, wird er zitiert.

Die AfD hat dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht zum ersten Mal vorgeworfen, ihren Bildungsauftrag nicht zu erfüllen. Deshalb kämpft die Partei für die Abschaffung des Rundfunkbeitrags. Spott erntete die AfD, als sie im sächsischen Landtag eine monströse Anfrage aus 630, teils trivialen Fragen zum Rundfunk stellte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz spielt seine Bedeutung für den Aufschwung der SPD in den Umfragen herunter. Sein persönlicher Anteil daran sei "sehr …
Schulz: Habe sehr geringen Anteil an SPD-Aufschwung
Sohn von Box-Legende Muhammad Ali an Flughafen in Florida festgehalten
Fort Lauderdale - Ein Sohn von Box-Legende Muhammad Ali ist einem Medienbericht zufolge an einem Flughafen in den USA festgehalten und fast zwei Stunden lang befragt …
Sohn von Box-Legende Muhammad Ali an Flughafen in Florida festgehalten
Zwischen Zorn und Resignation: Iraks Christen fürchten die Rückkehr
Erbil - Vor dem US-Einmarsch von 2003 lebten 1,5 Millionen Christen im Irak. Heute sind weniger als 300.000 von ihnen übrig. Sie fliehen nicht nur vor den …
Zwischen Zorn und Resignation: Iraks Christen fürchten die Rückkehr
UN-Sicherheitsrat weiter uneins über Syrien-Sanktionen
Immer wieder sterben Menschen in Syrien durch den Einsatz von Chemiewaffen. Eine Resolution des Sicherheitsrates droht am Veto aus Moskau zu scheitern.
UN-Sicherheitsrat weiter uneins über Syrien-Sanktionen

Kommentare