+
Führende AfD-Politiker sind gegen die Absetzung des bisherigen Vorstands um die beiden Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen, obwohl sie seit Wochen im Clinsch liegen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

AfD will Streitigkeiten bei Konvent in Kassel beilegen

Kassel (dpa) - Bei einem Parteikonvent in Kassel will die AfD heute ihre internen Streitigkeiten beilegen. Teile der Partei wollen zudem den Weg für einen Sonderparteitag und die Neuwahl des Bundesvorstands freimachen.

Allerdings ist offen, ob es dazu kommt: Führende AfD-Politiker sprachen sich vor dem Konvent gegen die Absetzung des bisherigen Vorstands um die beiden zerstrittenen Co-Vorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen aus. Darunter sind AfD-Vize Alexander Gauland, ein innerparteilicher Kritiker Petrys, und Thüringens Landes- und Fraktionschef Björn Höcke, der als Rechtsaußen der Partei gilt. Auch Petry selbst hält einen Sonderparteitag mit Neuwahlen des Vorstandes für unnötig.

Zu dem Konvent, einer Art Kleinem Parteitag, werden rund 50 Mitglieder aus Bundes- und Landesvorständen der AfD erwartet. Die Rechtspopulisten tagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Algerien
Berlin (dpa) - Eine stärkere Kontrolle der Fluchtbewegung über das Mittelmeer und der Kampf gegen Terror in Nordafrika sind Themen eines Besuchs von Kanzlerin Angela …
Merkel besucht Algerien
US-Vizepräsident Pence trifft erstmals EU-Spitzenvertreter
Brüssel (dpa) - Zum Abschluss seiner ersten Europareise trifft US-Vizepräsident Mike Pence heute in Brüssel Spitzenvertreter der EU und der Nato. Der Stellvertreter von …
US-Vizepräsident Pence trifft erstmals EU-Spitzenvertreter
Prozess gegen 16-jährigen Terrorverdächtigen beginnt
Im September nahm eine Spezialeinheit der Polizei in Köln einen 16 Jahre alten Syrer fest. Der Vorwurf: Vorbereitung eines Terroranschlags. Nun kommt er vor Gericht.
Prozess gegen 16-jährigen Terrorverdächtigen beginnt
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig
Die Zeit der politischen Entspannung ist definitiv vorbei. In den vergangenen zehn Jahren hat der Waffenhandel stetig zugelegt. Dabei kommen 56 Prozent der weltweiten …
Sipri-Friedensforscher: Rüstungsexporte steigen ständig

Kommentare