+
Der afghanische Präsident Aschraf Ghani.

Ende der Waffenruhe

Afghanische Regierung beendet Waffenstillstand mit den Taliban

Die afghanische Regierung hat ihren einseitigen Waffenstillstand mit den radikalislamischen Taliban beendet.

Kabul - Die Sicherheitskräfte würden nun ihre Einsätze gegen die Aufständischen wieder aufnehmen, kündigte Präsident Aschraf Ghani am Samstag an.

Die Regierung hatte zunächst eine Waffenruhe um die Eid-Feiertage zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte Juni verkündet und diesen dann verlängert. Die Taliban hatten um die Feiertage einen dreitägigen Waffenstillstand eingehalten, danach aber ihre Angriffe auf Sicherheitskräfte und Regierungseinrichtungen fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Mindestens 20 Tote bei Selbstmordanschlag auf feiernde Menge in Afghanistan

Taliban setzten Offensive fort

Bei einem Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf eine Zusammenkunft von Taliban, Sicherheitskräften und Zivilisten während dieser Waffenruhe waren mehrere Dutzend Menschen getötet worden.

Die Regierung in Kabul drängt auf Friedensgespräche mit den Taliban. Die Aufständischen hingegen setzen ihre Serie schwerer Offensiven im ganzen Land fort. Mehrere Grenzschützer starben bei einem Angriff auf eine Militärbasis in der nordafghanischen Provinz Takhar. Nach Militärangaben sollen die Taliban wieder 14,5 Prozent des Landes kontrollieren. 30 Prozent sollen umkämpft sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Staatsanwalt will gegen Weidel ermitteln
Die AfD hat offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft gegen Alice Weidel ermitteln. 
Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Staatsanwalt will gegen Weidel ermitteln
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
Wie soll sich Deutschland in einem Europa der Eigeninteressen verhalten? Ein „Tagesthemen“-Kommentator hat einen kontroversen Vorschlag - und warnt Angela Merkel vor …
„Gefährlich!“: ARD-„Tagesthemen“-Kommentator warnt Merkel - und stellt kontroverse These auf
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
„Mieses Abkommen“: Gewaltige Kritik am Brexit-Entwurf - Irland-Frage könnte Mays Verhängnis werden
“Kein Mitleid mit May“: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über die Brexit-Premierministerin
Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa …
“Kein Mitleid mit May“: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über die Brexit-Premierministerin

Kommentare