+
Spezialkräfte der afghanischen Armee prüfen vor dem Kampfeinsatz in Kundus ihre Ausrüstung. Foto: Najim Rahim

Truppen vertreiben Taliban aus dem Zentrum von Kundus

Die Taliban hatten die Regierungstruppen bis zum Flughafen von Kundus zurückgedrängt. Nun ist den Sicherheitskräften die Rückeroberung des Stadtzentrums gelungen - allerdings nur mit fremder Hilfe.

Kundus (dpa) - Drei Tage nach der Eroberung von Kundus durch die Taliban haben afghanische und ausländische Truppen die Aufständischen aus dem Zentrum der nordafghanischen Provinzhauptstadt vertrieben.

"Wir haben die Stadt Kundus zurückerobert", sagte der amtierende Provinzgouverneur Hamdullah Daneschi am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

"In manchen Gegenden in der Stadt wird noch sporadisch geschossen, weil sich einige Taliban in Wohnhäusern versteckt haben", sagte er. Die Aufständischen bestätigten, dass sie sich zurückgezogen hätten, und kündigten einen erneuten Angriff an.

Daneschi sagte, an der Offensive zur Rückeroberung von Kundus hätten 600 bis 700 afghanische Sicherheitskräfte teilgenommen. An dem Bodeneinsatz seien auch ausländische Truppen beteiligt gewesen, die außerdem mit Luftangriffen unterstützt hätten.

136 Taliban-Kämpfer seien getötet worden. Darunter seien neben Afghanen auch Pakistaner, Araber und Tschetschenen gewesen. 60 Taliban-Kämpfer seien verwundet worden. Er gehe von einer niedrigen Opferzahl bei den afghanischen Sicherheitskräften aus, könne aber keine genauen Angaben machen.

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte: "Wir haben uns letzte Nacht zurückgezogen, weil sich ausländische Truppen an den Kämpfen beteiligten." Man werde die Stadt nun erneut angreifen und versuchen, bis zum Flughafen am Stadtrand vorzudringen. Ein Anwohner namens Schukrollah berichtete, im Stadtzentrum seien die Taliban-Flagge abgenommen und wieder die Nationalflagge gehisst worden. Auf den Straßen lägen zahlreiche Leichen von Taliban-Kämpfern.

Zwei Jahre nach dem Abzug der Bundeswehr aus Kundus hatten die radikalislamischen Taliban die Stadt am Montag überrannt. Kundus war die erste Provinzhauptstadt, die seit dem Sturz des Taliban-Regimes Ende 2001 von den Aufständischen erobert wurde. Zwischenzeitlich hatten die Taliban die Regierungstruppen bis zum Flughafen am Stadtrand zurückgedrängt, wohin auch Daneschi geflohen war.

Die Leitung der Nato-geführten Ausbildungsmission "Resolute Support" teilte am Mittwochabend mit, Spezialkräfte der "Koalitionstruppen", darunter auch US-Soldaten, hätten die afghanischen Sicherheitskräfte am Flughafen beraten und unterstützt. Am Dienstag und Mittwoch hätten US-Streitkräfte insgesamt fünf Luftangriffe in Kundus geflogen.

Daneschi sagte am Donnerstag per Telefon: "Ich spreche vom Sitz des Gouverneurs aus zu ihnen. Ich war auch im Polizei-Hauptquartier. Alles ist unter Kontrolle der Sicherheitskräfte." Eine am nördlichen Stadtrand gelegene Militärbasis, die die Taliban am Mittwoch erobert hatten, sei bombardiert worden.

Präsident Aschraf Ghani enthob den Gouverneur von Kundus, Mohammad Omar Safi, seines Amtes. Safi hatte sich während der Krise im Ausland aufgehalten. Vizegouverneur Daneschi sei per Dekret des Präsidenten zum amtierenden Gouverneur ernannt worden, sagte ein Sprecher Ghanis.

Sedikki auf Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
Sebastian Kurz (31) wird voraussichtlich Österreichs nächster Kanzler. Und vielleicht braucht er dafür nicht einmal einen Koalitionspartner. Auch möglich ist aber, dass …
Kurz und der Kanzler-Krimi - so spannend wird die Regierungsbildung
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Nach einem konstruktiven Auftakt der Jamaika-Sondierungen wollen CDU, CSU, FDP und Grüne nächste Woche in eine vertiefende Diskussion einsteigen. FDP-Chef Christian …
„48 politische Kurzreferate“: Jamaika-Gespräche nächste Woche über Finanzen und Europa
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Bekommt Tschechien eine populistische Regierung? Andrej Babis, Milliardär, tschechischer Finanzminister und Gründer der Protestbewegung ANO, gilt bei der Parlamentswahl …
Zweiter Wahltag bringt die Entscheidung in Tschechien
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen
Die Verhärtung auf beiden Seiten bestimmt die Entwicklung der Krise zwischen der Region Katalonien und dem Staat Spanien. Heute will Madrid konkrete Schritte gegen die …
Rajoy-Kabinett will Maßnahmen zur Katalonien-Krise abstimmen

Kommentare