+
Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump nach dessen Absage an Friedengespräche mit mehr Gewalt gedroht.

„Wir wollen nicht mit den Taliban sprechen“

Afghanische Taliban drohen US-Präsident Trump mit mehr Gewalt

Nach seiner Absage an Friedensgespräche drohen die Taliban US-Präsident Trump: „Unsere Nation hat viel Erfahrung damit, arrogante Herrscher in ihre Schranken zu weisen.“

Kabul - Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump nach dessen Absage an Friedengespräche mit mehr Gewalt gedroht. In einer am Dienstag veröffentlichten Botschaft auf ihrer Webseite hieß es, Trump müsse verstehen, dass „die Nation der heiligen Krieger“ ihn nicht mit Rosen begrüßen werde, wenn er auf Krieg dringe. „Unsere Nation hat viel Erfahrung damit, arrogante Herrscher in ihre Schranken zu weisen.“ Krieg werde nur die „Wellen des Dschihad gewalttätiger“ machen.

Trump hatte in der Nacht nach einer Serie von blutigen Angriffen und Anschlägen in Kabul gesagt, die Taliban hätten „viele, viele Frauen und Kinder getötet, die total unschuldig sind - also gibt es keine Gespräche mit den Taliban. Wir wollen nicht mit den Taliban sprechen.“ Vielleicht komme die Zeit einmal, aber das sei noch lange hin. Die USA verlegen angesichts der sich drastisch verschlechternden Sicherheitslage derzeit Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan und weiten ihre Luftangriffe auf Taliban aus.

In der vergangenen Woche hatten die Taliban zwei schwere Angriffe in Kabul verübt. Beim Sturm eines Hotels starben mindestens 20 Menschen, darunter eine deutsche Entwicklungshelferin. Bei einem Selbstmordattentat im Zentrum kamen mehr als 100 Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel schickt Notfall-Experten in EU-Hauptstädte - 14 Bereiche massiv betroffen 
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet 14 Bereiche, in denen ein …
Brexit: May übersteht Misstrauensvotum - Brüssel schickt Notfall-Experten in EU-Hauptstädte - 14 Bereiche massiv betroffen 
USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen
Der Handelskrieg zwischen den USA und China sorgt für globale Instabilität. So übt Finanzminister Scholz in Peking den Schulterschluss. Doch die Lage ist hochfragil.
USA und China treffen sich zu neuen Handelsgesprächen
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
In der Talk-Show „Maischberger“ ist am Mittwochabend heftig über die Hartz-IV-Sanktionen diskutiert worden. Christian Lindner griff dabei einen Hartz-IV-Empfänger …
Bei „Maischberger“: Lindner und Habeck zoffen wegen Hartz-IV-Empfänger   
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen
Das Misstrauensvotum hat die britische Premierministerin überstanden. Doch eine Lösung für ihr Brexit-Dilemma ist damit nicht in Sicht. Sie muss nun bald einen Plan B …
May offen für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen

Kommentare