+
Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump nach dessen Absage an Friedengespräche mit mehr Gewalt gedroht.

„Wir wollen nicht mit den Taliban sprechen“

Afghanische Taliban drohen US-Präsident Trump mit mehr Gewalt

Nach seiner Absage an Friedensgespräche drohen die Taliban US-Präsident Trump: „Unsere Nation hat viel Erfahrung damit, arrogante Herrscher in ihre Schranken zu weisen.“

Kabul - Die radikalislamischen Taliban haben US-Präsident Donald Trump nach dessen Absage an Friedengespräche mit mehr Gewalt gedroht. In einer am Dienstag veröffentlichten Botschaft auf ihrer Webseite hieß es, Trump müsse verstehen, dass „die Nation der heiligen Krieger“ ihn nicht mit Rosen begrüßen werde, wenn er auf Krieg dringe. „Unsere Nation hat viel Erfahrung damit, arrogante Herrscher in ihre Schranken zu weisen.“ Krieg werde nur die „Wellen des Dschihad gewalttätiger“ machen.

Trump hatte in der Nacht nach einer Serie von blutigen Angriffen und Anschlägen in Kabul gesagt, die Taliban hätten „viele, viele Frauen und Kinder getötet, die total unschuldig sind - also gibt es keine Gespräche mit den Taliban. Wir wollen nicht mit den Taliban sprechen.“ Vielleicht komme die Zeit einmal, aber das sei noch lange hin. Die USA verlegen angesichts der sich drastisch verschlechternden Sicherheitslage derzeit Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan und weiten ihre Luftangriffe auf Taliban aus.

In der vergangenen Woche hatten die Taliban zwei schwere Angriffe in Kabul verübt. Beim Sturm eines Hotels starben mindestens 20 Menschen, darunter eine deutsche Entwicklungshelferin. Bei einem Selbstmordattentat im Zentrum kamen mehr als 100 Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare