Nach Tod von Omar

Afghanische Taliban ernennen Mansur zu ihrem Chef

Kabul - Nach dem Tod des früheren Anführers der afghanischen Taliban, Mullah Omar, ist sein Stellvertreter Mullah Achtar Mansur offiziell zu seinem Nachfolger ernannt worden.

Das Führungsgremium der Taliban und islamische Gelehrte hätten sich für Omars Vertrauten und früheren Stellvertreter Mansur entschieden, hieß es in einer Erklärung, die die radikalislamischen Taliban am Freitag auf ihrer Website veröffentlichten. Am Vortag hatten sie Omars Tod bestätigt, der sich nach Angaben der afghanischen Regierung bereits vor mehr als zwei Jahren ereignete.

Der Führungswechsel wurde in einer entscheidenden Phase bekanntgegeben. Vor einigen Wochen hatten die radikalislamischen Taliban Friedensgespräche mit der afghanischen Regierung aufgenommen. Die erste Runde der Gesprächsrunde zwischen Vertretern der afghanischen Regierung und der Taliban hatte nach zähen Vorbereitungen Anfang Juli in der pakistanischen Stadt Murree stattgefunden. Beide Seiten vereinbarten, sich bald wieder zu treffen, was international begrüßt wurde. Mehrere Taliban-Kommandeure stellten die Legitimität der Gespräche allerdings offen in Frage.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare