+
Mullah Omar war seit Ende 2001 untergetaucht und wurde in Pakistan vermutet. Foto: Archiv

Behörden bestätigen

Afghanischer Taliban-Chef Mullah Omar ist tot

Kabul - Der Chef der afghanischen Taliban, Mullah Mohammed Omar, ist tot. Wie ein afghanischer Regierungsvertreter am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in der Hauptstadt Kabul sagte, starb er vor zwei Jahren in Pakistan.

Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar ist nach Angaben aus afghanischen Regierungskreisen tot. Er sei vor zwei Jahren in Pakistan an einer Krankheit gestorben, sagte ein Vertreter der afghanischen Regierung am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Er berief sich auf pakistanische Behörden und Taliban-Quellen. Der Sprecher der radikalislamischen Gruppe, Sabiullah Mudschahid, kündigte eine Stellungnahme an. Die Todesmeldung Omars wollte er zunächst weder bestätigen noch dementieren. Ein Sprecher der Regierung in Kabul sagte, die Berichte würden geprüft.

Der nach unterschiedlichen Angaben 1959 oder 1960 geborene Mullah Omar stand von 1996 bis 2001 der radikalislamischen Taliban-Regierung in Afghanistan vor. Er gewährte Al-Kaida-Chef Osama bin Laden Unterschlupf. Nach dem US-geführten Einmarsch in Afghanistan tauchte er Ende 2001 ab und wurde in Pakistan vermutet.

Der Regierungsvertreter aus Kabul, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur zu Omar: „Wir haben die Bestätigung von den pakistanischen Behörden und Taliban-Quellen, dass er vor zwei Jahren an einer Krankheit in Pakistan gestorben ist.“ Dies sei auch Thema einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates im Präsidentenpalast gewesen.

In zwei Tagen soll die zweite Runde der direkten Gesprächen zwischen Vertretern der Regierung in Kabul und Repräsentanten der Taliban stattfinden. Mitte Juli war Omar eine Botschaft zugeschrieben worden, in der er anlässlich des Auftakts der Gespräche Unterstützung für Verhandlungen über ein Ende des Krieges signalisierte.

Ein weiterer Regierungsvertreter sagte, Kabul sei der Tod Omars aus Geheimdienstquellen bestätigt worden. Die Regierung bemühe sich aber um einen definitiven Todesbeweis, bevor sie an die Öffentlichkeit gehe.

Unter Berufung auf einen hochrangigen Taliban-Vertreter berichtete die pakistanische Zeitung „Express Tribune“, Omar sei vor zwei Jahren an den Folgen einer Tuberkulose-Erkrankung gestorben. Sein Sohn habe die Leiche des Taliban-Anführers identifiziert. Omar sei auf der afghanischen Seite der Grenze bestattet worden.

Omar hatte in den 1980er Jahren gegen die sowjetischen Truppen in Afghanistan gekämpft. Nach dem Sturz des kommunistischen Regimes im Jahr 1992 brach ein Bürgerkrieg in Afghanistan aus, von 1996 bis 2001 waren die Taliban an der Macht. Nach den Al-Kaida-Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und Washington weigerten sich die Taliban, Bin Laden an die USA auszuliefern. US-geführte Truppen marschierten in Afghanistan ein, die Taliban wurden gestürzt. Omar verschwand im Untergrund. Die USA setzten damals ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen Dollar auf ihn aus. Frühere Meldungen über seinen Tod hatten die Taliban wiederholt dementiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare