+
Ein afghanischer Polizist steht an einer Straße in Kandahar. Foto: AP/dpa

Sicherheitslage verschlechtert

Afghanistan: Nato-Soldat und Zivilisten bei Anschlag getötet

Kabul (dpa) - Beim zweiten Selbstmordanschlag auf einen Nato-Konvoi in Afghanistan innerhalb von zwei Tagen sind ein Soldat und drei Zivilisten getötet worden. Das bestätigte der Polizeisprecher der Kabul-Provinz, Basir Mudschahid.

Den Tod des Nato-Soldaten hatte die Nato-Mission Resolute Support (RS) schon in der Nacht zum Freitag bestätigt, zunächst aber keine Angaben zur Nationalität des Toten gemacht. In einer spätere Mitteilung hieß es dann, ein georgischer Soldat sei getötet worden Georgien hat nach Nato-Angaben fast 900 Soldaten in Afghanistan.

Der Anschlag hatte sich am Donnerstagabend nahe der größten US-Basis in Afghanistan in Bagram bei Kabul ereignet. Wie Polizeisprecher Mudschahid sagte, sei der Täter zu Fuß gewesen und habe nach einem Augenzeugenbericht Frauenkleidung getragen. Vier Zivilisten seien verletzt worden. Auch die Nato meldete Verletzte: fünf Soldaten, von denen drei Georgier und zwei US-Amerikaner seien, sowie ein afghanischer Dolmetscher. Ihr Zustand sei stabil, sie würden auf dem US-Stützpunkt in Bagram behandelt.

Die Taliban bekannten sich per Twitter zu dem Anschlag und sagten, sie hätten acht "fremde Eindringlinge" getötet und verletzt.

Erst am Mittwoch waren bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Nato-Konvoi in Südafghanistan zwei US-Soldaten getötet und vier weitere verletzt worden. Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich zuletzt drastisch verschlechtert.

Taliban-Tweet

Nato-Tweet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.