Bei Gefechten

Afghanistan: Polizei tötet Dutzende Taliban

Kabul - Die Polizei in Afghanistan hat nach eigenen Angaben mindestens 40 Taliban-Kämpfer getötet. 50 weitere Taliban und zwei Polizisten wurden bei den Gefechten im Norden des Landes verletzt.

Das sagte der Polizeichef der Provinz Kundus am Freitag. In den Tagen zuvor hatten Hunderte Aufständische Polizeiposten um die gleichnamige Provinzhauptstadt angegriffen; die Polizei versuchte seit Donnerstag, diese zurückzuerobern. Unter den getöteten Taliban seien Kämpfer aus Usbekistan, Pakistan und Tschetschenien, fügte Polizeichef Ghulam Mostafa Mohseni hinzu. Die Taliban wiesen indes die Berichte über getötete Kämpfer zurück.

Die Sicherheitslage in Kundus hat sich Warnungen der Behörden zufolge in jüngster Zeit verschlechtert. Ohne ein Eingreifen der Regierung könne die Provinz in die Hände der Aufständischen fallen, hieß es.

In Südafghanistan kamen indes bei einem Schusswechsel sieben Polizisten ums Leben, darunter der Polizeichef des Bezirks Spin Boldak. Wie ein Sprecher der Provinzregierung von Kandahar mitteilte, hatte ein Polizist nach einem Streit das Feuer auf den Polizeichef eröffnet und ihn getötet. Der Mann habe noch sechs weitere Kollegen erschossen, bevor er die Flucht ergriff.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offizielles Endergebnis der Landtagswahl Bayern 2018: FDP zitterte bis zuletzt
Hier finden Sie das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl 2018 in Bayern. Auch die Hochrechnungen des Wahlabends können Sie im Artikel nachlesen.
Offizielles Endergebnis der Landtagswahl Bayern 2018: FDP zitterte bis zuletzt
Erneute Attacke auf ausländisches Lokal in Chemnitz
Wieder wird in Chemnitz ein ausländisches Lokal attackiert - nur mit viel Glück wird bei dem Brandanschlag niemand verletzt. Die Polizei will nun reagieren.
Erneute Attacke auf ausländisches Lokal in Chemnitz
„Die glatteste Fehlbesetzung“: So hart wird bei Maischberger mit Nahles und Seehofer abgerechnet
Das Wahldebakel der GroKo-Parteien erhitzt auch bei „Maischberger“ die Gemüter. Vor allem über die Spitzenfrauen der SPD wird heftig hergezogen.
„Die glatteste Fehlbesetzung“: So hart wird bei Maischberger mit Nahles und Seehofer abgerechnet
Schwarz-Orange statt Schwarz-Grün: CSU wählt Freie Wähler
Die politische Farbenlehre dürfte schon bald um eine Variante reicher sein: In Bayern verhandeln ab Freitag CSU und Freie Wähler über das erste schwarz-orange …
Schwarz-Orange statt Schwarz-Grün: CSU wählt Freie Wähler

Kommentare