Bei Gefechten

Afghanistan: Polizei tötet Dutzende Taliban

Kabul - Die Polizei in Afghanistan hat nach eigenen Angaben mindestens 40 Taliban-Kämpfer getötet. 50 weitere Taliban und zwei Polizisten wurden bei den Gefechten im Norden des Landes verletzt.

Das sagte der Polizeichef der Provinz Kundus am Freitag. In den Tagen zuvor hatten Hunderte Aufständische Polizeiposten um die gleichnamige Provinzhauptstadt angegriffen; die Polizei versuchte seit Donnerstag, diese zurückzuerobern. Unter den getöteten Taliban seien Kämpfer aus Usbekistan, Pakistan und Tschetschenien, fügte Polizeichef Ghulam Mostafa Mohseni hinzu. Die Taliban wiesen indes die Berichte über getötete Kämpfer zurück.

Die Sicherheitslage in Kundus hat sich Warnungen der Behörden zufolge in jüngster Zeit verschlechtert. Ohne ein Eingreifen der Regierung könne die Provinz in die Hände der Aufständischen fallen, hieß es.

In Südafghanistan kamen indes bei einem Schusswechsel sieben Polizisten ums Leben, darunter der Polizeichef des Bezirks Spin Boldak. Wie ein Sprecher der Provinzregierung von Kandahar mitteilte, hatte ein Polizist nach einem Streit das Feuer auf den Polizeichef eröffnet und ihn getötet. Der Mann habe noch sechs weitere Kollegen erschossen, bevor er die Flucht ergriff.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Nach dem Attentat von Manchester herrscht in Großbritannien - trotz herabgesetzter Terrorwarnstufe - Angst vor neuen Anschlägen. Die Polizei veröffentlicht Bilder des …
Neues Foto des Manchester-Attentäters veröffentlicht
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Ex-Präsident Obama, Nato, G7-Gipfel - und nun ein Bierzelt in München-Trudering: Angela Merkel muss in diesen Tagen nicht nur internationale Krisen bewältigen. Bei Bier …
Im Bierzelt macht Merkel ihrem Trump-Ärger Luft
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Islamistische Terrororganisationen lösen sich nur selten wegen Erfolglosigkeit auf. Noch seltener ist es, wenn sie dies in einer öffentlichen Erklärung tun.
Islamistengruppe löst sich nach schweren Verlusten auf
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
Trump soll Mitte Mai beim Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow vertrauliche Informationen eines befreundeten Geheimdienstes preisgegeben haben. Die …
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage

Kommentare