Unter Drogen gesetzt und erschossen

Afghanistan: Polizist tötet sieben Kollegen

Kabul - Erst mischte er ihnen Drogen ins Essen, dann erschoss er sie: Ein afghanischer Polizist tötet sieben seiner Kollegen. Er soll Verbindungen zur Taliban gehabt haben.

Ein afghanischer Polizist hat in der Provinz Urusgan im Süden des Landes sieben seiner Kollegen getötet. Der Angreifer habe Verbindungen zu den Taliban gehabt, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Dost Mohammad Najab, am Mittwoch. Der Attentäter habe seinen Kollegen am Dienstagabend Drogen ins Essen gemischt und sie dann erschossen. Anschließend sei er mit einem Polizeifahrzeug geflohen. Der Vorfall ereignete sich am Rande der Provinzhauptstadt Tarin Kot.

Am Dienstag hatte ein afghanischer Soldat in Kabul das Feuer auf ausländische Soldaten eröffnet und einen US-General getötet. 14 afghanische und internationale Soldaten waren verwundet worden, darunter ein Bundeswehr-General.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare