+
In afghanischen Gefängnissen wird gefoltert

Afghanistan räumt Gefängnis-Folter ein

Kabul - Die afghanische Regierung hat zugegeben, dass Misshandlungen und Folter in Gefängnissen des Landes weit verbreitet sind. Vor gut einem Monat hatte sie das noch abgestritten.

Ein von Präsident Hamid Karsai eingesetztes Untersuchungsteam berichtete am Montag in Kabul, dass etwa die Hälfte der befragten Gefangenen über Folter in Haftanstalten klage. Die Mehrzahl der Inhaftierten habe außerdem keinen Zugang zu einem Anwalt.

Die Delegation, die unter anderem aus Regierungs- und UN-Vertretern bestand, besuchte 284 Gefangenen in den Provinzen Kabul, Kandahar und Herat. Die Inhaftierten seien vor allem während ihrer Festnahme und bei den Verhören misshandelt worden, sagte der Chef des Teams, Abdul Qader Adalatkhwah. Die Kommission fand keine Hinweise auf Vergewaltigung oder sexuelle Misshandlung, auch nicht bei den 23 weiblichen Gefangenen, die interviewt wurden.

Die Untersuchungskommission war Ende Januar eingesetzt worden, nachdem eine Studie der Vereinten Nationen in Afghanistan systematische Folter beklagt hatte. Gefangene würden an den Handgelenken aufgehängt oder es würden ihnen Schmerzen an den Genitalien zugefügt. Die afghanische Regierung erklärte damals, es gebe „keine Politik der Folter“, sondern höchstens Fehlverhalten einzelner Beamter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Frank-Jürgen Weise wünschte sich einen legalen Familiennachzug für Flüchtlinge - zum Wohle der besseren Integration. Heftigen Gegenwind erhält er von der CSU.
Flüchtlings-Beauftragter wirbt für Familiennachzug
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Mit dem eingeschränkten Familiennachzug soll die Zuwanderung gebremst werden. Doch der Flüchtlingsbeauftragte der Regierung warnt vor einer Überlastung der Gerichte.
Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
Keine öffentlichen Einladungen oder Aufrufe: Das Zusammentreffen vieler junger Männer am Kölner Hauptbahnhof an Silvester 2016 war laut Polizei nicht gezielt geplant …
Kölner Polizei erwartet auch 2017 unruhige Silvesternacht
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump
Donald Trump hat mit seiner martialischen Rede Nordkoreas Machthaber offenbar nicht eingeschüchtert. Ganz im Gegenteil: Pjöngjang antwortet in beleidigendem Tonfall.
"Leichtes Hirn", "Hundegekläff": Nordkorea und Iran verhöhnen Trump

Kommentare