+
In afghanischen Gefängnissen wird gefoltert

Afghanistan räumt Gefängnis-Folter ein

Kabul - Die afghanische Regierung hat zugegeben, dass Misshandlungen und Folter in Gefängnissen des Landes weit verbreitet sind. Vor gut einem Monat hatte sie das noch abgestritten.

Ein von Präsident Hamid Karsai eingesetztes Untersuchungsteam berichtete am Montag in Kabul, dass etwa die Hälfte der befragten Gefangenen über Folter in Haftanstalten klage. Die Mehrzahl der Inhaftierten habe außerdem keinen Zugang zu einem Anwalt.

Die Delegation, die unter anderem aus Regierungs- und UN-Vertretern bestand, besuchte 284 Gefangenen in den Provinzen Kabul, Kandahar und Herat. Die Inhaftierten seien vor allem während ihrer Festnahme und bei den Verhören misshandelt worden, sagte der Chef des Teams, Abdul Qader Adalatkhwah. Die Kommission fand keine Hinweise auf Vergewaltigung oder sexuelle Misshandlung, auch nicht bei den 23 weiblichen Gefangenen, die interviewt wurden.

Die Untersuchungskommission war Ende Januar eingesetzt worden, nachdem eine Studie der Vereinten Nationen in Afghanistan systematische Folter beklagt hatte. Gefangene würden an den Handgelenken aufgehängt oder es würden ihnen Schmerzen an den Genitalien zugefügt. Die afghanische Regierung erklärte damals, es gebe „keine Politik der Folter“, sondern höchstens Fehlverhalten einzelner Beamter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.