Deutschen Soldaten der Bundeswehr in Kunduz vor einem Sanitätsfahrzeug.
+
Der Afghanistan Krieg intensiviert sich wieder: Das Rote Kreuz meldet 4000 Verletzte in den letzten zehn Tagen.

Afghanistankrieg intensiviert sich

Afghanistan: Rotes Kreuz meldet mehr als 4000 Verletzte in den letzten 10 Tagen

Immer mehr Zivilisten werden Opfer des sich intensivierenden Krieges in Afghanistan.

Kabul - Seit Anfang August seien in 15 vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) unterstützten Gesundheitseinrichtungen in Afghanistan mehr als 4000 durch Waffen verwundete Patienten behandelt worden, teilte das IKRK am Dienstag mit. Die Zahl sei ein Hinweis auf die Intensität der jüngsten Gewalt.

Seit Beginn des Abzugs der internationalen Truppen rücken die militant-islamistischen Taliban in mehrere Offensiven vor. Mittlerweile beherrschen sie gut die Hälfte der Bezirke des Landes, mehrere wichtige Grenzübergänge und Teile wichtiger Überlandstraßen. Seit Freitag eroberten sie zudem sechs Provinzhauptstädte, darunter die Großstadt Kundus. Aktuell laufen in mehreren weiteren Provinzhauptstädten Gefechte.

«Wir sehen, wie Häuser zerstört, medizinisches Personal und Patienten einem enormen Risiko ausgesetzt und Krankenhäuser, Strom- und Wasserinfrastruktur beschädigt werden», sagte Eloi Fillion, Delegationsleiter des Roten Kreuzes in Afghanistan.

Raketeneinschlag in der Notaufnahme

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte am Dienstag mit, auf dem Gelände eines von ihr unterstützten Regionalkrankenhauses in der Provinzhauptstadt Lashkargah im Süden des Landes sei am Montag eine Rakete nahe der Notaufnahme eingeschlagen. Es habe keine Verletzten gegeben, doch der Vorfall zeige, wie schwierig aktuell der Zugang der Bevölkerung zu medizinischer Hilfe sei.

In einigen Städten wie Laschkargah oder Kundus lägen medizinische Einrichtungen direkt im Kampfgebiet, heißt es in der Mitteilung. Viele Schwangere müssten mutmaßlich zu Hause entbinden, ohne Hilfe bei Komplikationen. Die Ärzteteams würden die Menschen weiter behandeln, aber «unter katastrophalen Bedingungen». (dpa)

Auch interessant

Kommentare