1. Startseite
  2. Politik

Taliban-Machtübernahme: Afghanische Frauen werden durch eine humanitäre Katastrophe nicht befreit

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Kommentare

Frauen halten bei einer Demonstration Transparente und Schilder hoch, während sie gegen die Einschränkung der Frauenrechte durch die militant-islamistischen Taliban protestieren.
Frauen halten bei einer Demonstration Transparente und Schilder hoch, während sie gegen die Einschränkung der Frauenrechte durch die militant-islamistischen Taliban protestieren. © Mohammed Shoaib Amin/dpa

Die weitere Verweigerung der Hilfe für Afghanistan ist eine antifeministische politische Entscheidung, argumentiert Foreign Policy.

Als die Taliban im vergangenen August die Macht in Afghanistan übernahmen, sperrten die Vereinigten Staaten und andere Mitglieder der internationalen Gemeinschaft sofort Finanzmittel und Hilfsgelder in Milliardenhöhe, die für die abgesetzte afghanische Regierung bestimmt waren. Viele US-Politiker waren der Ansicht, dass eine weitere finanzielle Unterstützung des Landes ein Zeichen der Komplizenschaft mit einem illegitimen Regime und den langjährigen Menschenrechtsverletzungen der Taliban gegen ihre eigene Bevölkerung, insbesondere gegen Frauen und Mädchen, wäre.

Monate später befindet sich Afghanistan in einer wirtschaftlichen und humanitären Katastrophe. Ein großer Teil der afghanischen Bevölkerung leidet unter akutem Hunger. Einige sind der Meinung, dass diese Dringlichkeit wohlhabende Länder, die afghanische Vermögenswerte halten, vor eine unglückliche, aber strategisch notwendige Wahl stellt: Entweder gewähren sie Afghanistan wirtschaftliche Beihilfe und normalisieren damit die Taliban, oder sie halten ihre Hilfe zurück, um ein wirtschaftliches Druckmittel zu schaffen, das die Taliban schließlich dazu zwingen könnte, die Rechte der Frauen zu respektieren.

Taliban in Afghanistan: Wirtschaftliche Hilfe muss mit Kampf für Frauenrechte Hand in Hand gehen

Das ist eine falsche Wahl. Die wirtschaftliche Beihilfe muss mit dem Einsatz für Frauenrechte Hand in Hand gehen. Andernfalls riskieren die Länder, die Wirkung möglicher wirtschaftlicher Beihilfe und humanitärer Hilfe für Afghanistan zu begrenzen und die humanitäre Krise für Millionen von Afghanen zu verschlimmern – insbesondere für Frauen, die oft die Verantwortung für die Versorgung ihrer Familien mit Lebensmitteln, medizinischer Versorgung und anderen lebensnotwendigen Dingen tragen.

Wenn US-Politiker und Organisationen, die sich im politischen Einflussbereich Washingtons befinden, die derzeitige Pattsituation als Nullsummen-Dilemma darstellen, schadet das beiden Seiten. Frauen werden den Wölfen zum Fraß vorgeworfen und als Ursache der humanitären Katastrophe diffamiert. In Wirklichkeit können die politischen Entscheidungsträger am besten sicherstellen, dass ihre Maßnahmen einen effektiven wirtschaftlichen Aufschwung fördern, wenn sie die Stimmen der führenden afghanischen Frauen in den Mittelpunkt stellen und ihre Empfehlungen beherzigen.

Wir unterstützen die afghanischen Frauen nicht, indem wir sie hungern lassen.

Jamila Afghani

Diese falsche Wahl beruht auf einer historischen Heuchelei. Mehr als zwei Jahrzehnte lang haben die US-Politiker die Rechte der Frauen als Rechtfertigung für die Fortsetzung des Krieges in Afghanistan benutzt – obwohl sie fast 1000 Mal mehr für Militärausgaben als für die Unterstützung der Frauenrechte ausgeben und den Ausschluss afghanischer Frauen von Friedensverhandlungen nicht verhindert haben. Jetzt sehen wir, wie die politischen Entscheidungsträger erneut die Verteidigung der Frauenrechte als Begründung für die Einstellung der finanziellen Unterstützung des Landes anführen, vielleicht in der Hoffnung, dass dieses Argument mehr moralisches Gewicht hat als die undurchsichtigeren Behauptungen über die Bekämpfung des Terrorismus oder die Wiederherstellung der Führungsrolle der USA.

Wie eine von uns, Jamila Afghani, bereits gesagt hat: „Wir unterstützen die afghanischen Frauen nicht, indem wir sie hungern lassen.“ Mehr noch: Wenn wir die Frauen bei der politischen Entscheidungsfindung zur Lösung der unzähligen Krisen in Afghanistan nicht mit einbeziehen, werden alle Wiederaufbaubemühungen darunter leiden.

Humanitäre Katastrophe in Afghanistan: Frauen organisieren Hilfe und mobilisieren Netzwerke

Da sich die humanitäre Krise in Afghanistan verschärft hat, haben afghanische Frauen im ganzen Land ihre Netzwerke mobilisiert, um ihren Gemeinden vor Ort wichtige Hilfe zu leisten. Sie haben Lebensmittelhilfe für vertriebene Familien organisiert, Familien geholfen, die durch den wirtschaftlichen Zusammenbruch in die Armut getrieben wurden, und die dringende Umsiedlung von Menschenrechtsaktivistinnen unterstützt, die von Vergeltungsmaßnahmen der Taliban bedroht sind. Diese Frauen mit ihren weitreichenden Beziehungen wissen am besten, wie sie sicherstellen können, dass die humanitären Hilfsgüter und die Geldleistungen den Bedarf ihrer Gemeinschaften decken.

Anstatt afghanische Frauen als rhetorische Werkzeuge zu behandeln, die für oder gegen einen bestimmten politischen Vorschlag ins Feld geführt werden, sollten politische Entscheidungsträger in Geberländern wie den Vereinigten Staaten sie als wichtige Beraterinnen in entscheidenden Fragen heranziehen, zum Beispiel bei der Frage, wie sichergestellt werden kann, dass nicht eingefrorene Gelder und humanitäre Hilfe die Schwächsten und Ausgegrenzten erreichen, und welche wirksamen Strategien eingesetzt werden können, um in den Verhandlungen mit den Taliban ein Druckmittel aufzubauen.

Diese Art der politischen Konsultation mit weiblichen Führungspersönlichkeiten sollte mittlerweile zum gesunden Menschenverstand gehören und ist durch Maßnahmen wie den Women, Peace and Security Act sogar im US-Recht verankert.

Doch allzu oft reagiert der politische Apparat der USA auf Krisen, indem er zu der Option mit den meisten Sanktionen greift. Er verhängt Wirtschaftssanktionen gegen ganze Bevölkerungsgruppen, um von geopolitischen Gegnern Zugeständnisse zu erzwingen, und behauptet dabei, im Namen der Menschenrechte zu handeln. Er ignoriert die umfassend dokumentierte Weise, in der Sanktionen die Menschenrechte aushöhlen, insbesondere für schutzbedürftige Frauen und Mädchen, indem Ländern die Ressourcen entzogen werden, die sie für die Aufrechterhaltung grundlegender Dienstleistungen benötigen – wie die Bereitstellung von medizinischer Versorgung und sauberem Wasser –, wodurch die Belastungen der Frauen bei der Pflege von Angehörigen erhöht werden. Außerdem werden die Schritte der lokalen Konsultation übersprungen und es wird für weniger wichtig erachtet, den Frauen bei politischen Entscheidungen Gehör zu schenken, die sich unmittelbar auf ihr Leben auswirken.

Taliban-Machtübernahme in Afghanistan: Humanitäre Hilfe muss aufgestockt werden

Aktuell muss die Welt mehrere Fördertöpfe anzapfen, um Mittel zu den gefährdeten Menschen in Afghanistan fließen zu lassen. Dies bedeutet, dass Wege gefunden werden müssen, um afghanische Vermögenswerte freizugeben, dass Mechanismen wie von den Vereinten Nationen verwaltete Treuhandfonds eingerichtet werden müssen, die Gehälter und unmittelbare Bargeldhilfe für Afghanen bereitstellen können, dass die humanitäre Hilfe für afghanische zivilgesellschaftliche Organisationen aufgestockt werden muss und dass Innovationen der lokalen Bevölkerung im Bereich alternativer Finanzierungsmöglichkeiten durch Geld- und Kryptowährungstransfers unterstützt werden müssen. All diese Prioritäten befinden sich in Bereichen, in denen afghanische Basisaktivistinnen und führende weibliche Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft über wichtiges Fachwissen verfügen, das sie einbringen können, während die Rechte der Frauen dabei nicht aus den Augen verloren werden.

Viele weibliche afghanische Führungspersönlichkeiten waren gezwungen, aus ihrem Land zu fliehen. Dennoch halten sie ihre Verbindungen zu den Netzwerken vor Ort und anderen führenden Frauen aufrecht, die noch in Afghanistan tätig sind. Doch anstatt von den internationalen Entscheidungsträgern nach ihrem Fachwissen gefragt zu werden, werden diese afghanischen Frauen allzu oft von den Diskussionen über die Zukunft ihres Landes ausgeschlossen. In einem kürzlich von Dutzenden afghanischer Frauen im Exil verfassten Schreiben an die Außenminister und Botschafter der Geberstaaten wird dargelegt, wie Visabeschränkungen, vorübergehende Unterbringung in den Gastländern, fehlende Reisedokumente und begrenzte finanzielle Unterstützung für Asylsuchende sie zu einem Zeitpunkt isolieren, an dem ihr Fachwissen dringend benötigt wird, um eine wirksame humanitäre Hilfe für die afghanische Bevölkerung zu gewährleisten.

Darüber hinaus haben viele afghanische Frauen als Politikerinnen, Beamtinnen und Gemeindevorsteherinnen in Afghanistan gearbeitet und sich mit Fragen der Wirtschaftspolitik und des Rechts befasst, sodass sie über wirksame Möglichkeiten zur Vermögensübertragung und der Verwaltung von Treuhandfonds beraten können. Afghanische Frauen haben vehement versucht, sich auch bei den inzwischen gescheiterten Friedensverhandlungen in Doha (Katar) Gehör zu verschaffen, viele von ihnen mit jahrelanger direkter Erfahrung im Umgang mit den Taliban. Diese Frauen können den US-amerikanischen und internationalen Entscheidungsträgern wertvolle Ratschläge geben, wie sie mit den Taliban verhandeln können, um einen Wandel herbeizuführen.

Afghanistan: Staaten müssen Taliban nicht anerkennen – und dennoch mit ihnen als De-facto-Macht agieren

Die Staaten müssen die Taliban nicht als die rechtmäßige Regierung Afghanistans anerkennen. Um jedoch einen dauerhaften Frieden und wirtschaftliche Stabilität zu fördern, müssen die Vereinigten Staaten und die internationale Gemeinschaft eine kohärente langfristige politische Strategie entwickeln, um mit den Taliban als De-facto-Macht in Kontakt zu treten und den Schutz der Menschenrechte und der Geschlechtergerechtigkeit voranzutreiben.

Die US-Diplomatie und wirtschaftliche Beihilfen sind nicht von freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Regierungen abhängig. Tatsächlich gehen nur etwa 20 Prozent der US-Hilfsgelder an Regierungen. Vor allem in repressiven und korrupten Kontexten werden US-Beihilfen oft über Nichtregierungsorganisationen, private Kanäle und multilaterale Institutionen geleistet. Alle diese und andere Möglichkeiten stehen zur Verfügung oder könnten zur Verfügung stehen, damit die US-Hilfe nach Afghanistan fließen kann.

Die Vereinigten Staaten können nicht zulassen, dass ihre politischen Optionen in einer falschen Wahl zwischen zwei inakzeptablen Alternativen gefangen sind: entweder dem dauerhaften Einfrieren von Vermögenswerten oder der Legitimierung der Menschenrechtsverletzungen durch die Taliban. Bei der Beendigung dieser Pattsituation und der Bereitstellung wirtschaftlicher Beihilfe für Afghanistan geht es nicht darum, die Rechte der Frauen für das Allgemeinwohl zu opfern. Es geht um die Erkenntnis, dass die vollständige Einbeziehung der afghanischen Frauen in die Diskussion über die wirtschaftliche und humanitäre Politik ihres Landes nicht nur ein Gebot der Menschenrechte ist, sondern auch zu politischen Ergebnissen führt, die den Bedürfnissen der gesamten afghanischen Bevölkerung besser gerecht werden.

Von Jamila Afghani und Yifat Susskind

Jamila Afghani ist die Gründerin und Präsidentin der afghanischen Sektion der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit. Im Juli 2019 gehörte sie einer elfköpfigen Delegation von Frauen an, die unter der Schirmherrschaft von Katar und Deutschland am innerafghanischen Friedensdialog in Doha teilnahm. Twitter: @jamilaafghani

Yifat Susskind ist geschäftsführende Direktorin von Madre, einer weltweit tätigen Menschenrechtsorganisation für Frauen und einem feministischen Fonds. Sie leitet die kombinierte Strategie von Partnerschaften auf Gemeindeebene und internationaler Menschenrechtsarbeit mit Partnern aus Lateinamerika, dem Nahen Osten, Asien und Afrika. Twitter: @YifatSusskind

Dieser Artikel war zuerst am 31. Januar 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Scharia in Afghanistan: Die Taliban verhängen Strafen, die in der islamischen Welt ihresgleichen suchen.

Auch interessant

Kommentare