1. Startseite
  2. Politik

Afghanistan unter Herrschaft der Taliban: Ehemaliger TV-Reporter muss Essen auf der Straße verkaufen

Erstellt:

Von: Linus Prien

Kommentare

Der ehemalige TV-Reporter Musa Mohammadi in Afghanistan.
Der ehemalige TV-Reporter Musa Mohammadi in Afghanistan. © Screenshot/Twitter/@Haqmal

Afghanistan befindet sich wieder unter der Herrschaft der Taliban. Auch Journalisten sind stark vom Regierungswechsel betroffen – eine Geschichte ging nun viral.

Kabul - Afghanistan ist seit Monaten wieder unter der Kontrolle der Taliban. Darunter leidet das Land unter anderem auch ökonomisch. Viele Menschen, insbesondere Frauen, haben ihre Arbeit verloren. Dem Anschein nach hat auch der Journalist Musa Mahammadi seinen Beruf verloren. Das behauptet zumindest ein viral gegangener Tweet. Wie ABP Live berichtete, seien gerade Journalisten und Medienhäuser stark von der Herrschaft der Taliban betroffen.

Afghanistan: Ehemaliger Journalist verkauft jetzt Essen auf der Straße

Der Journalist Kabir Haqmal teilte die Bilder seines ehemaligen Kollegen auf Twitter. Den viel beachteten Post versah Haqmal mit folgenden Worten: „Das Leben von Journalisten in Afghanistan unter der Herrschaft der Taliban. Musa Mihammadi arbeitete jahrelang bei verschiedenen TV-Sendern als Nachrichtensprecher und Reporter und hat nun kein Einkommen, um seine Familie zu ernähren und verkauft Essen auf der Straße, um ein wenig Geld zu verdienen. Afghanen leiden unter beispielloser Armut, seitdem die Republik gefallen ist.“

Nachdem das Foto des ehemaligen Journalisten viral gegangen war, meldete sich auch der afghanische Politiker Ahmadullah Wasiq zu Wort. Wie ABP Live berichtete, schrieb Wasiq via Twitter: „Die Arbeitslosigkeit von Musa Mohammadi, ein Sprecher eines privaten Fernsehsenders, macht in den sozialen Medien die Runden. Als Direktor des nationalen Radios und Fernsehens versichere ich ihm tatsächlich, dass wir ihn im nationalen Radio und Fernsehen einstellen werden. Wir benötigen alle afghanischen Professionellen.“ (lp)

Auch interessant

Kommentare