+
Afghanische Taliban-Kämpfer im Norden Kabuls (Archiv). 

50 Zivilisten entführt

Afghanistan: Zehn Tote bei Gefechten mit Taliban

Kabul - Der Konflikt zwischen Taliban und der afghanischen Regierung droht wieder zu eskalieren: Bei Gefechten um ein Dorf im Nordwesten Afghanistans sind zehn Menschen getötet worden. 

Fünf seien Mitglieder einer Bürgerwehr, fünf seien Talibankämpfer, sagte ein Sprecher der Provinzpolizei, Karim Jurisch, am Mittwochnachmittag (Ortszeit).

Die Männer der Bürgerwehr hätten zwei Sicherheitsposten im Dorf Gorsad in der Provinz Fariab bemannt, als die Taliban angriffen. Das Dorf sei nun in den Händen der Taliban. Sicherheitskräfte versuchten, es zurückzuerobern.

Die afghanische Regierung hat landesweit Zehntausende Zivilisten mit leichten und schweren Waffen ausgerüstet und nennt diese neuen Heimatmilizen „Aufstandskräfte“. Sie sollen vor der eigenen Haustür die Taliban bekämpfen, wenn die überstrapazierte Armee und die Polizei nicht schnell genug eingreifen können.

In einer Nachbarprovinz, Dschausdschan, haben die Taliban nach Regierungsangaben 52 Zivilisten entführt, um Lösegeld zu erpressen. Der Sprecher des Gouverneurspalastes, Mohammed Resa Ghafuri, sagte, die Aufständischen in der Gegend seien knapp bei Kasse und versuchten so, ihre Mittel aufzubessern. Alle Opfer seien Bauern. Die Taliban hätten sie von ihrem Feldern entführt, als sie gerade die Frühjahrsaussaat vorbereiten wollten. Stammesälteste verhandelten nun um ihre Freilassung. Der Gouverneur habe bei der Regierung in Kabul um Truppen für eine Offensive gegen die Taliban gebeten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare