+

23 Tote Extremisten

Afghanistan: Zehntausende fliehen vor Offensive

Islamabad - Rund 10.000 Zivilisten befinden sich derzeit auf der Flucht vor der Militäroffensive im pakistanischen Grenzgebiet. Die Katastrophenschutzbehörde rechnet mit weit mehr.

Bei der Militäroffensive gegen islamistische Terroristen im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan fliehen Zehntausende Zivilisten vor den Kämpfen. Der Leiter der Hilfsmaßnahmen bei der Katastrophenschutzbehörde, Arshad Khan, sagte am Donnerstag, binnen zwei Tagen seien mehr als 30 000 Zivilisten aus Nord-Waziristan in die Nachbarprovinz Khyber-Pakhtunkhwa geflohen.

„Wir erwarten Tausende mehr in den kommenden Tagen.“ Die Behörden bereiteten sich auf Hilfsmaßnahmen und Notunterkünfte für rund eine halbe Million Menschen vor.

Die pakistanische Armee geht in Nord-Waziristan weiter gegen Terroristen vor. Das Militär teilte am Donnerstag mit, bei einem Angriff mit Kampfhubschraubern seien östlich des Ortes Miranshah 15 Extremisten getötet worden. Acht Usbeken seien in der Umgebung Miranshahs getötet worden, als sie Sprengsätze an einer Straße verstecken wollten. Die Evakuierung von Miranshah - dem wichtigsten Ort Nord-Waziristans - und Ghulam Khan habe begonnen. Seit Beginn der Offensive am Sonntag wurden nach Angaben der Armee mehr als 200 Extremisten und mindestens acht Soldaten getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Präsident Erdogan hat die Auslandstürken aufgerufen, unbedingt wählen zu gehen. Kurz bevor die Wahllokale in Deutschland schließen, legt die Beteiligung dort kräftig zu.
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich …
EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit in der Union: SPD und AfD funken mit eigenen Asyl-Konzepten dazwischen 
Peking und Pjöngjang demonstrieren Geschlossenheit
Vor einer Woche schüttelte der nordkoreanische Machthaber noch Donald Trump in Singapur die Hand, nun ist er in Peking und macht dort gut Wetter. Was erhofft sich Kim …
Peking und Pjöngjang demonstrieren Geschlossenheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.