+
Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi wurde Anfang Juni vereidigt.

Rauswurf vor einem Jahr

Ägypten wieder Mitglied der Afrikanischen Union

Kairo - Nach dem Sturz von Ex-Präsident Mursi warf die Afrikanische Union Ägypten aus ihren Reihen. Nun hat die AU das Land wieder als vollwertiges Mitglied aufgenommen.

"Ägypten ist nun bei allen Aktivitäten der Afrikanischen Union wieder an Bord", sagte der AU-Kommissar für Frieden und Sicherheit, Smail Chergui, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP in Addis Abeba. Die Mitgliedschaft des Landes in dem Staatenbund war wegen der Entmachtung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli 2013 ausgesetzt worden. Gemäß den AU-Regeln können nur Staaten mit einer demokratisch gewählten Regierung Mitglied sein.

Die Entscheidung zur Wiederaufnahme Ägyptens wurde nach Angaben Cherguis bei einer Sitzung am Dienstag angesichts der Wahl des früheren Armeechefs Abdel Fattah al-Sisi zum neuen Präsidenten getroffen. Die AU-Mitglieder hätten die Abstimmung Ende Mai, zu der die islamistischen Muslimbruderschaft nicht zugelassen war und die auch von großen Teilen der säkularen Opposition boykottiert wurde, als "fair" gewertet, sagte der AU-Kommissar. Demnach will die AU die anstehend Parlamentswahl unterstützen und sich für Menschenrechte und Pressefreiheit im Land einsetzen.

Neben Ägypten wurde auch Guinea Bissau wieder aufgenommen, dessen Mitgliedschaft nach einem Militärputsch 2012 ausgesetzt worden war. Als einziges afrikanisches Land bleibt damit die von einem Bürgerkrieg zerrissene Zentralafrikanische Republik von dem Staatenbund ausgeschlossen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare