+
Ägyptens Präsident Abdel-Fattah al-Sisi wurde Anfang Juni vereidigt.

Rauswurf vor einem Jahr

Ägypten wieder Mitglied der Afrikanischen Union

Kairo - Nach dem Sturz von Ex-Präsident Mursi warf die Afrikanische Union Ägypten aus ihren Reihen. Nun hat die AU das Land wieder als vollwertiges Mitglied aufgenommen.

"Ägypten ist nun bei allen Aktivitäten der Afrikanischen Union wieder an Bord", sagte der AU-Kommissar für Frieden und Sicherheit, Smail Chergui, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP in Addis Abeba. Die Mitgliedschaft des Landes in dem Staatenbund war wegen der Entmachtung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli 2013 ausgesetzt worden. Gemäß den AU-Regeln können nur Staaten mit einer demokratisch gewählten Regierung Mitglied sein.

Die Entscheidung zur Wiederaufnahme Ägyptens wurde nach Angaben Cherguis bei einer Sitzung am Dienstag angesichts der Wahl des früheren Armeechefs Abdel Fattah al-Sisi zum neuen Präsidenten getroffen. Die AU-Mitglieder hätten die Abstimmung Ende Mai, zu der die islamistischen Muslimbruderschaft nicht zugelassen war und die auch von großen Teilen der säkularen Opposition boykottiert wurde, als "fair" gewertet, sagte der AU-Kommissar. Demnach will die AU die anstehend Parlamentswahl unterstützen und sich für Menschenrechte und Pressefreiheit im Land einsetzen.

Neben Ägypten wurde auch Guinea Bissau wieder aufgenommen, dessen Mitgliedschaft nach einem Militärputsch 2012 ausgesetzt worden war. Als einziges afrikanisches Land bleibt damit die von einem Bürgerkrieg zerrissene Zentralafrikanische Republik von dem Staatenbund ausgeschlossen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Mit aller Macht wollen die Republikaner endlich etwas an der ihnen so verhassten Krankenversicherung "Obamacare" ändern. Bis in den Morgen ringen sie um einen Erfolg. …
Historische Niederlage bei "Obamacare" für Republikaner
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Und wieder keine Unabhängigkeit für die Region Katalonien. Der spanische Ministerpräsident Rajoy hat dem Begehren heute erneut eine klare Absage erteilt. 
Trennungs-Referendum in Katalonien - Madrid wird Gesetz anfechten
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Die Unterschrift von US-Präsident Trump wartet Russland gar nicht erst ab. Moskau verhängt Gegenmaßnahmen nach der großen Mehrheit im US-Senat für neue Sanktionen. Der …
Amerikanische Diplomaten sollen Russland verlassen
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem
Eigentlich hatte es so ausgesehen, als würde sich der Konflikt am Tempelberg beruhigen. Doch nach erneuten Unruhen, schränkt Israel nun den Zugang zum Berg erneut ein.
Nach Zugangsbeschränkung von Israel: So ist die Lage in Jerusalem

Kommentare