+
Nach Pegida kommt nun Pegada.

Erfurt

Aggressive Stimmung bei erster Pegada-Demo

Erfurt - Beim ersten Aufmarsch der selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (Pegada) in Erfurt sind Anhänger und Gegendemonstranten aggressiv aufeinandergetroffen.

Nach Polizeiangaben standen sich am Samstagnachmittag rund 1000 Pegada-Leute und 600 Gegner auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof gegenüber. Als die Polizei später versuchte, Straßenblockaden von etwa 200 Pegada-Gegnern aufzulösen, wurden zwei Beamte leicht verletzt. Es gab sechs Strafanzeigen. Festgenommen wurde niemand.

Nach Ansicht von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen steckt hinter Pegada ein „kruder Zusammenschluss“ von Verschwörungstheoretikern, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans. Pegada ist kein offizieller Ableger der Dresdner Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“). Der ähnliche Name sei aber bewusst gewählt worden und es gebe deutliche Überschneidungen, hieß es.

Unter dem Motto „Endgame“ (Endspiel) warnten die Pegada-Anhänger vor den USA als Terrormacht. Sie forderten Meinungsfreiheit und ein Ende der NSA-Bespitzelungen, Reformen des Finanz- und Wirtschaftssystems, aber auch den Schutz von Natur und Umwelt. Wie breit das Spektrum der Pegada-Demonstranten war, zeigten auch Flaggen von Syrien und Russland. Auf Spruchbändern wurde vor einem Bruch mit Russland, der Gefahr eines dritten Weltkriegs und vor Neofaschismus gewarnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare