+
Nach Pegida kommt nun Pegada.

Erfurt

Aggressive Stimmung bei erster Pegada-Demo

Erfurt - Beim ersten Aufmarsch der selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (Pegada) in Erfurt sind Anhänger und Gegendemonstranten aggressiv aufeinandergetroffen.

Nach Polizeiangaben standen sich am Samstagnachmittag rund 1000 Pegada-Leute und 600 Gegner auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof gegenüber. Als die Polizei später versuchte, Straßenblockaden von etwa 200 Pegada-Gegnern aufzulösen, wurden zwei Beamte leicht verletzt. Es gab sechs Strafanzeigen. Festgenommen wurde niemand.

Nach Ansicht von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen steckt hinter Pegada ein „kruder Zusammenschluss“ von Verschwörungstheoretikern, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans. Pegada ist kein offizieller Ableger der Dresdner Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“). Der ähnliche Name sei aber bewusst gewählt worden und es gebe deutliche Überschneidungen, hieß es.

Unter dem Motto „Endgame“ (Endspiel) warnten die Pegada-Anhänger vor den USA als Terrormacht. Sie forderten Meinungsfreiheit und ein Ende der NSA-Bespitzelungen, Reformen des Finanz- und Wirtschaftssystems, aber auch den Schutz von Natur und Umwelt. Wie breit das Spektrum der Pegada-Demonstranten war, zeigten auch Flaggen von Syrien und Russland. Auf Spruchbändern wurde vor einem Bruch mit Russland, der Gefahr eines dritten Weltkriegs und vor Neofaschismus gewarnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Die einzige Überlebende eines Flüchtlingsdramas auf dem Meer und ihre beiden verstorbenen Begleiter sind nun in Mallorca eingetroffen. Ein NBA-Star übt schwere Kritik an …
Nach Flüchtlingsdrama mit zwei Toten: Rettungsschiff in Mallorca eingetroffen
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Noch immer beschäftigt der Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer Politik und Öffentlichkeit. Beide stehen in der Kritik. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
Scheuer und Dobrindt fordern härtere Gangart im Umgang mit abgelehnten Asylbewerber
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa
In der Migrationsdebatte sorgt Italien für neue Unruhe, nun steht der EU-Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen im Mittelmeer …
Politiker für Verteilung von Flüchtlingen in Europa

Kommentare