+
Das Gericht urteilte, der Kläger habe seine Dienstpflichten vorsätzlich verletzt. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

Urteil

Aggressiver Bundeswehrsoldat nach Hitlergruß entlassen

Koblenz (dpa) - Wer sich als Zeitsoldat aggressiv verhält und den Hitlergruß zeigt, riskiert seinen Job. Das Verwaltungsgericht Koblenz wies die Klage eines Soldaten ab, der seine Entlassung verhindern wollte.

Er habe 2015 bei einer Feier angetrunken seinen Vorgesetzten mit drastischen Schimpfworten überzogen, ihn anzuspucken versucht, eine Flasche nach ihm geworfen und mehrmals die Hand zum Hitlergruß gehoben.

Der Soldat wurde entlassen - und klagte vergeblich dagegen mit der Begründung, er sei nicht rechtsextrem, bedaure seine Beleidigungen und könne sie sich nicht erklären. Private Probleme und der Alkohol hätten wohl zu einem Blackout geführt.

Das Gericht urteilte hingegen, der Kläger habe seine Dienstpflichten vorsätzlich verletzt. Trotz seines Alkoholkonsums habe er die Tragweite seines Handelns erkennen können - es gebe keine Anhaltspunkte für einen Vollrausch. Seine wiederholte Befehlsverweigerung verletze den Kernbereich der militärischen Ordnung.

Mit dem Hitlergruß habe der Mann die nötige Distanz zu verfassungsfeindlichen Inhalten vermissen lassen. Die Bundesrepublik Deutschland sehe zu Recht eine Wiederholungs- und Nachahmungsgefahr. Gegen das Urteil ist Berufung möglich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - Journalist berichtet von absurdem Machtkampf hinter den Kulissen
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Am Morgen berieten die Führungsgremien beider Parteien.
Seehofer gibt Merkel Frist für EU-Lösung bis Ende Juni
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Experten: Deutschland im Klima-Ranking nur auf Platz acht
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber
Deutschland ist 2017 trotz eines starken Rückgangs Hauptziel für Asylbewerber in der EU geblieben. Laut der europäischen Asylbehörde Easo wurden 2017 in der EU  …
Trotz starkem Rückgang: Deutschland bleibt Hauptziel in EU für Asylbewerber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.