+
Bundesagrarminister Christian Schmidt.

Deutliche Förderung

Agrarminister Schmidt fordert „Land-Milliarde“ für ländliche Räume

Bundesagrarminister Christian Schmidt verlangt eine deutliche finanzielle Förderung ländlicher Räume in Deutschland.

Berlin - Er fordere dafür „eine Land-Milliarde“, ein Bundesprogramm mit einem Volumen von 250 Millionen Euro jährlich in der neuen Wahlperiode, sagte der CSU-Politiker der „Welt am Sonntag“. „Ländliche Räume gehören wieder ganz oben auf die Prioritätenliste der Bundesregierung.“

„Es geht nicht um regionale Gleichmacherei“, betonte Schmidt. Arbeitsplätze, Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten, Mobilität und kulturelle Angebote seien Grundlage für „gutes Leben auf dem Land“. Von Investitionen in Straße, Schiene und digitale Infrastruktur profitierten nicht nur die Einwohner, sondern auch Unternehmen. Um die Maßnahmen des Bundes, der Länder und Kommunen enger aufeinander abstimmen zu können, schlug Schmidt eine „Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse“ vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern Politiker und Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Ab 19.30 Uhr live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wird daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de überträgt …
Ab 19.30 Uhr live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

Kommentare