+
Irans Präsident Ahmadinedschad und Hugo Chávez bei einer Vertragsunterzeichnung im Jahr 2009.

Ahmadinedschad erwartet Auferstehung von Chávez

Teheran - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat nach dem Tod des venezolanischen Staatschefs Hugo Chávez den Verstorbenen auf eine Stufe mit Jesus und den schiitischen Imam Mahdi gestellt.

Irans Präsident hat nach dem Tod von Chavez eine eintägige Staatstrauer verhängt. Er habe „keinen Zweifel, dass Chávez zusammen mit Jesus und dem Perfekten“ zur Erde zurückkehren werde, sagte Ahmadinedschad - als Perfekter wird Imam Mahdi bezeichnet. Dann werde er diesen beiden helfen, Frieden und Gerechtigkeit auf der Erde zu etablieren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.