+
Ai Weiwei in seinem Berliner Atelier. 

Künstler rudert nach Kritik zurück

Ai Weiwei relativiert Äußerungen - „Nicht für Regime“

Berlin - Der ausgereiste chinesische Künstler Ai Weiwei hat seine umstrittenen Äußerungen zur Verhaftung unschuldiger Menschen in China relativiert.

„Ich will nicht so verstanden werden, dass ich für das Regime spreche“, sagte der 58-Jährige am Mittwoch in einer Podiumsdiskussion mit dem chinesischen Exilautor Liao Yiwu (57) in der Berliner Philharmonie.

Ai Weiwei hatte laut einem Interview der „Zeit“ gesagt, ein oder zwei Menschen zu verhaften, sei „keine große Sache“. In den sozialen Medien war ihm deshalb ein Kurswechsel vorgeworfen worden. Er habe seine Äußerungen vor einem historischen Hintergrund gemacht, sagte er. So habe es Zeiten in der chinesischen Geschichte gegeben, wo Millionen von Leuten verhaftet und vernichtet worden seien. Heute gebe es zumindest formal ein Justizsystem, auch wenn von einem Rechtsstaat nicht die Rede sein könne.

Der Künstler und Regimekritiker war selbst von den Behörden in Peking 81 Tage verschleppt worden. Danach wurde ihm vier Jahre der Pass vorenthalten, ehe er vor einigen Wochen ausreisen durfte. Liao Yiwu, Autor von Büchern wie „Fräulein Hallo und der Bauernkaiser“ war bereits 2011 über Vietnam nach Deutschland geflohen. Das Gespräch der beiden fand im Vorfeld des Internationalen Literaturfestivals Berlin statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Dresden (dpa) - Ein Parteiausschluss des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ist laut Parteichefin Frauke Petry noch nicht vom Tisch. Die vom Bundesvorstand …
AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert
Berlin -  Eine neue Umfrage zeigt, dass vieles gleich bleibt in der deutschen Politik. Einiges wird sich aber auch ändern, vor allem wegen der AfD.
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Dresden (dpa) - Die Expertenkommission zum Fall des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr hat der sächsischen Staatsregierung ihren Abschlussbericht vorgelegt. Drei Monate …
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Viral im Netz: Hollands Antwort auf Trump
Amsterdam - Ein Video, in dem sich ein niederländischer Satiriker über Trump lustig macht, geht viral. Es strotzt vor maßlosen Übertreibungen, Angebereien und falschen …
Viral im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Kommentare