+
"Wir halten nicht für die Überproduktion im Norden her", sagte Bayerns Energieministerin Ilse Aigner dem Münchner Merkur.  

"Werden nicht zwei Leitungen brauchen"

Aigner: Nur eine Stromtrasse durch Bayern kommt

  • schließen

München - Nur eine "Monstertrasse", aber dafür neue Gaskraftwerke für Bayern? Der Energie-Ärger mit dem Bund steuert auf eine Lösung zu.

Bayerns Energieministerin Ilse Aigner (CSU) rechnet nicht mehr mit dem befürchteten Bau zweier großer Stromtrassen durch Bayern. "Ich bin mir sicher, dass wir nicht zwei Leitungen brauchen werden", sagte sie dem Münchner Merkur. "Wir halten nicht für die Überproduktion im Norden her."

Statt dessen sollen Gaskraftwerke errichtet werden. "Es deutet sich an: Wir brauchen gesicherte Leistung in Form von Gaskraftwerken." Aigner will Details ihrer Pläne in wenigen Tagen vorstellen, wenn der von ihr moderierte Energiedialog mit Gegnern und Befürwortern offiziell zum Abschluss kommt. Sie werde den Dialog "mit Erfolg" beendet, "da können Sie sicher sein. Für Bayern wird das ein erheblicher Fortschritt sein."

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte Subventionen für Gas- und Kohlekraftwerke eigentlich eine Absage erteilt. Aigner, deren Gaskraftwerks-Lösung ohne Subventionen kaum möglich sein wird, traf sich am Rande der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth mit Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Berlin (dpa) - Trotz Klagen der Terror-Experten der Berliner Kriminalpolizei über massive Arbeitsüberlastung vor dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt konnte der Leiter …
Fall Amri: LKA-Ermittler hatte offenbar Zeit für Nebenjob
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
Fassungslosigkeit und Tränen in Florida - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Wenn viele Menschen gemeinsam Fußball gucken, kann es schon mal etwas lauter werden. Damit das Public Viewing nicht mit den strengen deutschen Lärmschutz-Vorschriften …
Gelockerter Lärmschutz WM-Jubel beim Public Viewing
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt

Kommentare