+
Zwei Mal im Jahr wird an der Uhr gedreht.

Nach Aigners Vorstoß

Zeitumstellung abschaffen? Das sagen die User

  • schließen

München - Mit ihrem Plädoyer für eine Abschaffung der Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit hat Ilse Aigner für ordentlich Wirbel gesorgt und zahlreiche Diskussionen unter unseren Usern gesorgt.

Update vom 2. März 2017: Die Uhren werden Ende März wieder von Winterzeit auf Sommerzeit umgestellt. Aber wird die Uhr vor- oder zurückgestellt? Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengefasst, die Sie zur ersten Zeitumstellung 2017 auf die Sommerzeit kennen sollten.

Update vom 26. März 2015: Am Sonntag ist es wieder soweit: Die Uhren werden von der Winter- auf die Sommerzeit vorgedreht. Was dabei in unserem Körper passiert und wie Sie sich auf die veränderten Zeiten vorbereiten können, haben wir für Sie zusammengefasst.

Die sogenannte "Winterzeit" ist eigentlich die "Normalzeit". 1980 wurde in Deutschland jedoch die "Sommerzeit" wieder eingeführt - auch um mit der Umstellung das Tageslicht besser zu nutzen und damit Energie sparen zu können. Hintergrund der Überlegung waren die Auswirkungen der Öl-Krise in Deutschland von 1973.

Die mitteleuropäische Sommerzeit beginnt jeweils am letzten Sonntag im März um 2 Uhr (MEZ), indem die Stundenzählung um eine Stunde von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt wird. Sie endet jeweils am letzten Sonntag im Oktober um 3 Uhr (MESZ).

„Das wäre eine tolle Geschichte, wenn sich die EU Gedanken darüber machen könnte“, sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner am Donnerstag in München. Ein Verzicht auf den halbjährlichen Wechsel „würde viele freuen - auch mich“.

Doch wie fallen die Reaktionen unserer User aus?

Nutzer "Kerberos" etwa meint: "Ich hab mit der Zeitumstellung keine großen Probleme. Es gibt wichtigere Themen." Avatar "Hannes" hingegen vermutet persönliche Motive hinter dem Vorstoß der Ministerin: "Hauptsache, der Name steht in den Medien. Was hat diese Frau bislang als Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie im Kabinett Seehofer II. erreicht? Recht wenig, oder?" Und auch "ITASCA" lässt kein gutes Haar an der Idee Aigners: "Also die Frau Aigner habe ich immer so eingeschätzt, als würde Sie sich in ihrer Funktion als Wirtschaftsministerin um wichtigeres kümmern als um die Abschaffung der halb jährlichen Zeitumstellung. Aber so kann man sich täuschen. Ihre bisherigen Vorstöße als Ministerin in Bayern sind entweder ins leere gelaufen oder wurden von ihren obersten Boss gecancelt. Dann befasst man sich halt dann lieber mit Marginalien wie der Zeitumstellung da kann man nicht viel verkehrt machen."

Doch es gibt auch viele positive Kommentare zu Aigners Vorschlag. User "prinzali" findet: "Endlich mal eine gute Idee aus der Politik." "Ein Bürger" pflichtet bei: "Endlich kommt mal überhaupt jemand auf die Idee diesen Blödsinn wieder abzuschaffen. Die Zeitumstellung Sommer-Winter nervt mich, seitdem es Sie gibt." Avatar "Wofei" untermauert seine Unterstützung für den Vorstoß: "Dann hat die arbeitende Bevölkerung auch wochentags nach Feierabend noch was vom Tag."

Nächste Umstellung am 30. März

User "Woifi GriaßEnk" mahnt, den internationalen Rahmen bei einer solchen Entscheidung nicht zu vergessen: "Tja, leider geht da tatsächlich nichts ohne die EU. Aufgund der gesamten internationalen Vernetzungen (Flugpläne, Fahrpläne, etc.) ist halt eine allein deutsche Abschaffung der Sommerzeit leider nicht so einfach möglich..."

Schnell wird es also nicht klappen mit einer Abschaffung. Die nächste Zeitumstellung kommt bestimmt, nämlich am Sonntag den 30. März 2014 um 2 Uhr. Die Uhr wird dann um eine Stunde vorgestellt, die Nacht ist also eine Stunde kürzer.

dh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare