+
Christine Haderthauer.

Gegen Rücktritt

Aigner und Huber bestärken Haderthauer

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der frühere CSU-Chef Erwin Huber haben Staatskanzleichefin Christine Haderthauer den Rücken gestärkt. Sie solle nicht zurücktreten.

„Die Aufnahme von Ermittlungen sagt nichts über Schuld oder Unschuld aus“, sagte Aigner dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Huber meinte: „Ein Rücktritt von Christine Haderthauer wäre ein Fehler. Gut, dass Seehofer zu ihr steht.“

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat gegen Haderthauer ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Hintergrund ist die Strafanzeige eines früheren Geschäftspartners: Er wirft Haderthauer und deren Mann vor, ihn beim Ausstieg aus einer gemeinsamen Modellauto-Firma übers Ohr gehauen zu haben. Die Ministerin bestreitet die Vorwürfe. Die Opposition fordert ihren Rücktritt. Ministerpräsident Horst Seehofer hatte erklärt, Haderthauer habe sein „volles Vertrauen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden
Nach dem Shutdown in den USA hat der Senat in Washington am Samstag eine Sondersitzung einberufen, um doch noch eine Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und …
Shutdown in den USA: „Irrsinn“ soll beendet werden
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Der zweite schwere Angriff in Kabul gleich zu Jahresanfang trifft ein großes Hotel. Die Gefechte der Spezialkräfte mit den Angreifern dauern Stunden. Gleichzeitig …
Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Er liefert sich derzeit ein Fernduell mit Martin Schulz: Juso-Chef Kühnert organisiert den Widerstand gegen eine weitere große Koalition. Am Sonntag wird abgerechnet. …
Dieser 28-jährige Student könnte Angela Merkel stürzen
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß
Seit über einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Trotz Merkel-“Nein“: Schulz erwägt nächsten Vorstoß

Kommentare