+
Christine Haderthauer.

Gegen Rücktritt

Aigner und Huber bestärken Haderthauer

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der frühere CSU-Chef Erwin Huber haben Staatskanzleichefin Christine Haderthauer den Rücken gestärkt. Sie solle nicht zurücktreten.

„Die Aufnahme von Ermittlungen sagt nichts über Schuld oder Unschuld aus“, sagte Aigner dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Huber meinte: „Ein Rücktritt von Christine Haderthauer wäre ein Fehler. Gut, dass Seehofer zu ihr steht.“

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat gegen Haderthauer ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Hintergrund ist die Strafanzeige eines früheren Geschäftspartners: Er wirft Haderthauer und deren Mann vor, ihn beim Ausstieg aus einer gemeinsamen Modellauto-Firma übers Ohr gehauen zu haben. Die Ministerin bestreitet die Vorwürfe. Die Opposition fordert ihren Rücktritt. Ministerpräsident Horst Seehofer hatte erklärt, Haderthauer habe sein „volles Vertrauen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Am Mittwochnachmittag gab Angela Merkel vier followerstarken Video-Bloggern ein Live-Interview auf YouTube. Alle vier Einzelinterviews können Sie hier nachlesen.
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Lage von Flüchtlingen aus Al-Rakka immer dramatischer
Seit Juni greift ein Kurden-Bündnis die vom IS gehaltenen Stadt Al-Rakka an. Für die Zivilisten werden die Kämpfe mehr und mehr zu einem Alptraum. Auch nach der Flucht …
Lage von Flüchtlingen aus Al-Rakka immer dramatischer
“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz
Laut einem dubiosen Fake-Dokument soll NRW-Innenminister Reul die Polizei dazu befehligt haben, Straftaten von Flüchtlingen zu vertuschen. Strafrechtliche Ermittlungen …
“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz
Karlsruhe: Anklage gegen mutmaßlichen Schweizer Spion 
Wegen Verdachts der geheimdienstlichen Tätigkeit als Agent wurde ein 54-jähriger Schweizer in Karlsruhe angeklagt.
Karlsruhe: Anklage gegen mutmaßlichen Schweizer Spion 

Kommentare