+
Ja, er macht‘s! Ilse Aigner rechnet mit einer erneuten Seehofer-Kandidatur 2018.

Auch andere in CSU-Führung wollen das

Aigner sagt: Ja, Seehofer macht weiter

  • schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

München – Die Hinweise auf eine Verlängerung für Horst Seehofer mehren sich. Seine Stellvertreterin sagt: Ja, er bleibt. Auch andere in der CSU-Parteiführung wollen das. 

Die CSU-Spitze stellt sich auf eine weitere Amtszeit von Ministerpräsident Horst Seehofer ein. „Ich halte es für den besten und erfolgversprechendsten Weg für Bayern, wenn er bei der Landtagswahl erneut kandidiert“, sagte Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner dem Münchner Merkur. Hohe Parteifreunde äußerten sich ähnlich.

Jede Personaldebatte sei „vollkommen überflüssig im Moment“, sagte Aigner zudem im Bayerischen Rundfunk, der sie nach der Personalie am Donnerstag befragt hatte. „Ich gehe auch davon aus, dass er wieder kandidieren wird.“ Sie wolle als Wirtschaftsministerin weiterhin einen Beitrag zum Erfolg leisten. Aigners Wort hat auch als Vorsitzende der CSU Oberbayern Gewicht.

Nach den Osterferien will Seehofer seine Entscheidung öffentlich mitteilen

Seehofer ist bis Herbst 2018 als Ministerpräsident gewählt. Er will über Ostern eine Entscheidung über seine Zukunft treffen und sie am Ende der Ferien öffentlich mitteilen. Viele Indizien sprechen für ein Weitermachen. Auch die CSU-Ehrenvorsitzenden planen in diese Richtung. „Es spricht viel dafür, dass er die beste Lösung ist“, sagte Theo Waigel unserer Redaktion. Seehofer werde 2018 die meisten Stimmen holen und die Partei am besten einen. Das verhindere Machtkämpfe. Edmund Stoiber nannte Seehofer, ohne auf 2018 einzugehen, „das Zugpferd der CSU“.

Aus der Landtagsfraktion unterstützte den Vorstoß Klaus Stöttner, der mit Rosenheim den größten CSU-Kreisverband führt. „Seehofer ist ein Garant dafür, dass die CSU ihren Erfolgskurs fortsetzen kann.“ Stöttner kündigte seine „vollste Unterstützung“ für eine erneute Kandidatur 2018 an. Bereits Anfang März hatte Parteivize Manfred Weber gesagt, dass Seehofer „als Ministerpräsident und Parteivorsitzender unverzichtbar“ sei.

Seehofer hatte in den vergangenen Wochen die Stimmung sondiert. Erwartet wird, dass er prominente Abgeordnete wie Landtagspräsidentin Barbara Stamm zum Weitermachen überredet. Seehofer und Stamm hatten als regionale Listenführer 2013 für die CSU in Oberbayern und Unterfranken 701.000 und 217.000 Stimmen geholt, mehr als jeder andere Kandidat. 

Lesen Sie auch unseren Bericht über den Streit ums Wahlrecht: Die Opposition ärgert die CSU mit Seehofer-Zitaten.

Hier gelangen Sie zur Themenseite Horst Seehofer.

Unsere wichtigsten und besten Geschichten posten wir auch auf unserer Facebook-Seite Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare