+
Ilse Aigner

Stattdessen geht's in die USA

Aigner sagt Moskau-Reise ab

  • schließen

München – Angesichts der Eskalation der Ukraine-Krise platzt die Delegationsreise von Bayerns Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner (CSU) nach Moskau. Sie will stattdessen zu Wirtschaftsgesprächen in die USA reisen, bestätigte sie unserer Zeitung.

Die Wirtschaft sei „sehr zögerlich“, nach Russland zu fliegen, heißt es im Ministerium. Auch politisch wolle Ilse Aigner die Reise nicht als Hilfe für russische Propaganda missverstanden wissen. Die viertägige Reise in zwei Monaten mit den angefragten Gesprächen auf Ministerebene ist deshalb gestrichen. Im Juni plant Aigner – ohne politischen Hintergrund – nun ein Treffen mit jungen Unternehmern in San Francisco und Las Vegas, gemeinsam mit Siemens-Chef Joe Kaeser. Da geht es vor allem um IT-Projekte und mehr Gründer-Förderung: „Ich bin mir sicher, wir können von den USA für das Gründerland Bayern lernen“, sagte sie. „In Bayern müssen die besten Bedingungen für die Entwicklung und Umsetzung innovativer Produkte herrschen.“

Aigners Absage der Moskau-Reise darf auch als Symbol der CSU-Spitze verstanden werden, sich nicht einseitig von Moskau vereinnahmen zu lassen – ein Eindruck, den Putin-freundliche Äußerungen von Parteivize Peter Gauweiler wiederholt erweckt hatten. Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber riet seiner Partei pünktlich zum heute beginnenden Europa-Parteitag in Nürnberg zu einem Mittelweg. Putins Vorgehen auf der Krim sei „klar völkerrechtswidrig“, das billige man ebenso wenig wie sein innenpolitisches Durchgreifen gegen Kritiker. Dennoch werde niemand „von einer langjährigen Konfrontation, von einem eisigen Verhältnis mit Russland“ profitieren. Stoiber warnte vor Drohungen, innerhalb der Nato aufzurüsten und Truppen nach Osten zu verlagern. Eine militärische Option „gibt es nicht“.

Putin sorgte zum 69. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland für Aufsehen, als er auf der annektierten ukrainischen Halbinsel Krim die dort stationierte russische Schwarzmeerflotte inspizierte. Es entspreche der „historischen Wahrheit“, dass die Krim zu Russland zurückgekehrt sei, sagte Putin in einer kurzen Ansprache.

cd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Paris (dpa) - Die französische Regierung hat heute den Grundstein für eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts gelegt. Das Kabinett beriet den Entwurf eines …
Paris bringt brisante Arbeitsmarktreform auf den Weg
Neustart nötig: US-Republikaner vertagen "Trumpcare"-Votum
Es ist eine schwere Geburt: Wieder müssen die Republikaner eine Abstimmung über eine neue Gesundheitsversicherung verschieben. So sehr ihnen die Abschaffung von …
Neustart nötig: US-Republikaner vertagen "Trumpcare"-Votum
NSA-Ausschuss endet mit Sondervotum der Opposition
Berlin (dpa) - Der NSA-Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Geheimdienstspionage ist mit einer Überraschung zu Ende gegangen. Nach der Übergabe des …
NSA-Ausschuss endet mit Sondervotum der Opposition
Atomkraftgegner stoppen Castor-Transport per Schiff vorerst
Aktivisten seilen sich von einer Brücke ab und stoppen den umstrittenen Transport von Atommüll auf dem Neckar. Gerät der Zeitplan auf dem Weg ins Zwischenlager in Gefahr?
Atomkraftgegner stoppen Castor-Transport per Schiff vorerst

Kommentare