Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
+

CSU debattiert über Flughafen-Ausbau

Aigner: Startbahn ohne Volksbefragung

  • schließen

München  - Führende CSU-Politiker dringen auf eine politische Entscheidung für den Bau der dritten Startbahn, ohne bayernweit das Volk zu befragen.

„Wenn das Bundesverwaltungsgericht entschieden hat, sollten wir keine neuen Umwege gehen, sondern den Bau politisch unterstützen“, sagt Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner der „Passauer Neuen Presse“. Eine landesweite Volksbefragung halte sie nicht für sinnvoll.

Der Ausbau des Flughafens könne Vollbeschäftigung in der Region für die Zukunft sichern. Die positiven Effekte würden erst in 20 bis 30 Jahren richtig sichtbar, sagte Aigner. Auch der Wirtschaftspolitiker Markus Blume forderte eine schnelle Entscheidung. „Das ist die wichtigste Infrastruktur-Maßnahme dieser Dekade in Bayern. Es muss jetzt entschieden werden.“ Er ist wie auch Flughafen-Chef Michael Kerkloh gegen eine Volksbefragung.

Der Ausbau hat jetzt allerdings im Ministerrat einen entschiedenen Gegner. Umweltministerin Ulrike Scharf, Abgeordnete aus Erding, stimmte jüngst im Landtag gegen das rund 1,2 Milliarden Euro teure Projekt. „Ich bin nach wie vor gegen die dritten Startbahn“, sagte sie unserer Zeitung. Die Zahl der Flugbewegungen sei rückläufig.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Die Nato soll Mitglied der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) werden.
Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner

Kommentare