Flüchtlingskrise

Aigner stellt die Sanktionen gegen Russland in Frage

  • schließen

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner plädiert dafür, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu überdenken.

„Wenn die Sanktionen einem gemeinsamen Engagement in Syrien im Wege stehen, müssen wir dem Ziel einer Konfliktlösung in Syrien den Vorrang geben“, sagte die CSU-Politikerin dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe), schränkte aber ein, dass „die Aggression gegen die Ukraine und die Annexion der Krim nicht in Vergessenheit geraten oder akzeptiert werden dürfen“.

In den vergangenen Tagen hatten sich international etliche Regierungen bemüht, wieder einen Gesprächsfaden mit Russland aufzunehmen. „Die Flüchtlingskrise schafft eine neue Situation, in der es wichtig wird, die Kontakte zu Russland zu intensivieren“, sagte Aigner. „Es ist Zeit, das offen auszusprechen und offensiv anzugehen.“ Ohne Russland werde man die Situation in Syrien nicht in den Griff bekommen. Aigner: „Für den Kampf gegen den Islamischen Staat ist die Zusammenarbeit mit Russland unverzichtbar.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump wiederholt Lügen über sein Wahlergebnis
Washington - Auch als US-Präsident biegt sich Donald Trump gerne mal die Wahrheit zurecht und präsentiert „alternative“ Fakten. Es ging wieder um seine Stimmenzahl bei …
Trump wiederholt Lügen über sein Wahlergebnis
Brüder wegen Terrorismusverdachts in NRW festgenommen
Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat zwei junge Männer wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in ausländischen terroristischen Vereinigungen festnehmen lassen. Sie …
Brüder wegen Terrorismusverdachts in NRW festgenommen
Schicksalsjahr 2017: Steht Europa vor neuen Krisen?
Köln - 2017 wird zum Schicksalsjahr für Europa. Egal ob Trump, Brexit oder die Schuldenkrise. Das alles kann negative Folgen für die EU haben. Dieses Jahr wird sich …
Schicksalsjahr 2017: Steht Europa vor neuen Krisen?
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil
London - Theresa May muss ihren Brexit-Plan dem Parlament vorlegen, entschied heute der Supreme Court. In Großbritannien und der EU gab es bereits erste Reaktionen.
Die ersten Reaktionen zum Brexit-Urteil

Kommentare