Flüchtlingskrise

Aigner stellt die Sanktionen gegen Russland in Frage

  • schließen

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner plädiert dafür, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu überdenken.

„Wenn die Sanktionen einem gemeinsamen Engagement in Syrien im Wege stehen, müssen wir dem Ziel einer Konfliktlösung in Syrien den Vorrang geben“, sagte die CSU-Politikerin dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe), schränkte aber ein, dass „die Aggression gegen die Ukraine und die Annexion der Krim nicht in Vergessenheit geraten oder akzeptiert werden dürfen“.

In den vergangenen Tagen hatten sich international etliche Regierungen bemüht, wieder einen Gesprächsfaden mit Russland aufzunehmen. „Die Flüchtlingskrise schafft eine neue Situation, in der es wichtig wird, die Kontakte zu Russland zu intensivieren“, sagte Aigner. „Es ist Zeit, das offen auszusprechen und offensiv anzugehen.“ Ohne Russland werde man die Situation in Syrien nicht in den Griff bekommen. Aigner: „Für den Kampf gegen den Islamischen Staat ist die Zusammenarbeit mit Russland unverzichtbar.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare