Flüchtlingskrise

Aigner stellt die Sanktionen gegen Russland in Frage

  • schließen

München - Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner plädiert dafür, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu überdenken.

„Wenn die Sanktionen einem gemeinsamen Engagement in Syrien im Wege stehen, müssen wir dem Ziel einer Konfliktlösung in Syrien den Vorrang geben“, sagte die CSU-Politikerin dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe), schränkte aber ein, dass „die Aggression gegen die Ukraine und die Annexion der Krim nicht in Vergessenheit geraten oder akzeptiert werden dürfen“.

In den vergangenen Tagen hatten sich international etliche Regierungen bemüht, wieder einen Gesprächsfaden mit Russland aufzunehmen. „Die Flüchtlingskrise schafft eine neue Situation, in der es wichtig wird, die Kontakte zu Russland zu intensivieren“, sagte Aigner. „Es ist Zeit, das offen auszusprechen und offensiv anzugehen.“ Ohne Russland werde man die Situation in Syrien nicht in den Griff bekommen. Aigner: „Für den Kampf gegen den Islamischen Staat ist die Zusammenarbeit mit Russland unverzichtbar.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare