+

Aus Angst vor unschönen Schlagzeilen

Aigner stoppt Plan für Reise-Beauftragten

München – Die Ministerin hat Pech mit den Personalien. Aus Sorge vor unschönen Schlagzeilen stoppt Ilse Aigner den Plan, einen Außenwirtschafts-Beauftragten in ihrem Wirtschaftsministerium zu ernennen.

Der Rosenheimer CSU-Abgeordnete Klaus Stöttner sollte bayerische Mittelstands-Delegationen auf Auslandsreisen begleiten – immer dann, wenn Aigner oder ihr Staatssekretär verhindert sind. Gegen den 50-Jährigen, der einer ihrer treuesten Unterstützer ist, gab es aber intern Widerstand.

Mit Delegationsreisen versucht die Staatsregierung, Mittelständlern die Türen in ferne Märkte zu öffnen. Problem: Aigners Terminkalender ist dicht; wenn aber kein Politiker mitreist, sind auch die Gesprächspartner vor Ort niederrangiger. Ein Beauftragter hätte da helfen können. „Den Bedarf gibt es. Das ist kein Gaudi-Pöstchen“, sagen Beteiligte. Einen Beauftragten (für Integration) hat ja auch das Sozialministerium, die Berufung wird demnächst verlängert. Weitere Beauftragte für Senioren oder Patienten sind im Gespräch. Und einen zweiten Polit-Mitarbeiter zu haben, praktisch einen Junior-Staatssekretär, hätte Aigner auch getaugt – Finanzminister Markus Söder hat ja zum Beispiel zwei richtige Staatssekretäre.

Aigner legt die Sache nun dennoch auf Eis, will ein halbes Jahr lang ihr Ressort kennenlernen und erst dann entscheiden. Es pressiere nicht, sagt sie. Offizieller Grund für die Absage an Stöttner: Er kontrolliere im Haushaltsausschuss Aigner, könne nicht gleichzeitig für sie arbeiten.

Für die Neu-Landespolitikerin ist das eine unsanfte Landung. Schon bei den Wahlen in der Landtagsfraktion war sie mit ihren Kandidaten unterlegen – mehrere Oberbayern (auch hier Stöttner) wurden nicht gewählt. Er reagiert betont gelassen: „Das Amt kommt zum Mann, nicht der Mann zum Amt.“

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Nach der Entsendung syrischer Regierungstruppen in die Kurden-Region Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe auf das Gebiet fortgesetzt. Ein syrischer Diplomat …
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt
Ihre Demonstration nennen sie "Marsch für unsere Leben": Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der …
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Kommentare