+
Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU).

Hitzige Debatte

Aigner versichert: noch keine Entscheidung über Trassen

München - Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will die hitzige Debatte über die geplanten Höchstspannungstrassen wieder beruhigen.

Offener Brief Liebe Bürgerinnen und Bürger, in der vergangenen Woche ist nichts passiert, was den Bau einer oder...

Posted by Ilse Aigner on Mittwoch, 20. Mai 2015

Sowohl in einem offenen Brief an alle Bürger als auch vor der CSU-Fraktion betonte Aigner am Mittwoch, es sei noch keine Vorentscheidung gefallen. „Auch wurde zu keiner Stromtrasse Zustimmung signalisiert“, schrieb die CSU-Politikerin auf Facebook.

Aigners Ministerium hatte am Wochenende mit der Nachricht Aufsehen erregt, dass die Staatsregierung eine der beiden geplanten Leitungen in hessisches und baden-württembergisches Gebiet und die zweite nach Osten auf bestehende Trassen durch die Oberpfalz und Niederbayern führen will. Ersteres hatte lauten Protest in den beiden Nachbarländern ausgelöst, letzteres sorgte bei CSU-Landtagsabgeordneten aus den betroffenen Regierungsbezirken für Überraschung und wenig Freude.

Aigner betonte, ihr Ressort habe in der vergangenen Woche lediglich fristgerecht eine Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan abgegeben. „Es gibt keine Zusage und keine Pläne“, sagte sie nach der Fraktionssitzung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare