+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner warnt vor dem Gas-Deal der Staatsregierung.

Bayern verlangt Reserve

Aigner warnt vor Gas-Deal

  • schließen

München – In der Staatsregierung gibt es erhebliche Bedenken wegen des Verkaufs der RWE-Tochter Dea an die Investorengruppe des russischen Oligarchen Michail Fridman (50).

„Wir können nicht ausschließen, dass ein solches Unternehmen dann der Einflussnahme anderer Staaten ausgesetzt ist“, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) unserer Zeitung.

Betroffen sind unter anderem drei bayerische Gasspeicher der Öl- und Gas-Fördertochter südöstlich von München und am Chiemsee. Aigner erneuerte ihre Forderung an die Bundesregierung, eine nationale Erdgasreserve aufzubauen. Insgesamt sei damit zu rechnen, dass in diesem Jahr mehr als ein Viertel der deutschen Erdgasspeicherkapazitäten in das Eigentum ausländischer Investoren übergehe. „Das aktuelle Szenario zeigt, dass wir dringend Mechanismen schaffen müssen, um mögliche Lieferausfälle zumindest vorübergehend zu kompensieren.“ Dass weiterhin die Gashändler selbst entscheiden, ob sie Gasvorräte anlegen oder nicht, sei nicht verantwortbar. „Wir können uns keine Gasversorgungskrise leisten“, warnte Aigner. Sie forderte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) auf, er müsse „jetzt dringend Krisenvorsorge treffen“. Aigner verlangt, die Reserve solle den Verbrauch von 45 Tagen abdecken.

Gabriel allerdings hat bisher nur eine „Prüfung“ der schon in den Bundesrat eingebrachten bayerischen Wünsche zugesagt. Sein Ministerium verteidigt die Billigung des Dea-Verkaufs. Er sei intensiv geprüft worden.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare